Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit Video
Verletzter Chemie-Leipzig-Fan zeigt Polizei nach Fürstenwalde-Eklat an

Nach einem Fußballspiel in Fürstenwalde muss ein Fan von Chemie Leipzig operiert werden – weil ihn ein Polizist von einem Zaun gezogen hat. Die Brandenburger Polizei hat anschließende falsche Informationen verbreitet, auf die der Verein nun reagiert hat.
Nach einem Fußballspiel in Fürstenwalde muss ein Fan von Chemie Leipzig operiert werden – weil ihn ein Polizist von einem Zaun gezogen hat. Die Brandenburger Polizei hat anschließende falsche Informationen verbreitet, auf die der Verein nun reagiert hat. © Foto: Alexander Winkler
Louisa Theresa Braun / 21.02.2020, 09:14 Uhr - Aktualisiert 21.02.2020, 11:53
Fürstenwalde (MOZ) Das "Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig" äußerte sich am Mittwoch zu der Berichterstattung über den Vorfall beim Fußball-Regionalligaspiel zwischen Union Fürstenwalde und Chemie Leipzig.

Ein Gästefan war auf einen Zaun geklettert und von Polizisten hinunter gezerrt worden, wobei er sich den Oberschenkel aufschlitzte. (MOZ berichtete.) "Der verletzte Fan liegt leider immer noch im Krankenhaus. Er hat bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) Strafanzeige wegen Körperverletzung im Amt und unterlassene Hilfeleistung gestellt", sagt die Pressesprecherin des Rechtshilfekollektivs Miriam Feldmann.

Mittlerweile sind Fotos und Videos im Netz, auf denen zu erkennen ist, "dass ausschließlich der Aktionismus der Beamten zu der schweren Verletzung führte. Der Fan hatte keine Chance, aus der Situation zu entkommen, ursprünglich in den Raum gestellte Widerstandshandlungen fanden nicht statt", so Feldmann.

Das Rechtshilfekollektiv, das Fußball-Fans in juritischen Fragen unterstützt, hat die Fürstenwalder Polizei außerdem dazu aufgerufen worden, ihre "belegbar falschen Aussagen" zu widerrufen. Ein Sprecher der Polizei hatte zunächst gesagt, dass "ein weniger sportlicher Fan" bei dem Versuch, über einen Zaun zu klettern, hängen geblieben sei und die Beamten ihn mehrfach dazu aufgefordert hätten, hinunter zu kommen. Er habe sich gewehrt und die Polizisten beschimpft, die ihn vom Zaun gehoben und seine Wunde versorgt hätten.

Die Polizei hatte gegen den Verletzten Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beamtenbeleidigung aufgenommen. Anschließend entschuldigte sich die Polizei Brandenburg für "teilweise falsche Aussagen", nennt interne Kommunikationsfehler als Grund und zog die Anzeige zurück.

Genauso wenig habe die Polizei Erstversorgung geleistet, behauptet die Initiative: "Sie stellten zwar nach mehrmaliger Aufforderung Verbandsmaterial zur Verfügung– das Anlegen der Druckverbände erfolgte allerdings durch einen Chemiefan mit medizinischer Ausbildung."

Inzwischen beschäftigt sich auch der brandenburgische Landtag mit dem Fall. Der Linke-Abgeordnete Andreas Büttner stellte eine kleine Anfrage zur Beurteilung der Gefährungslage und zur unterlassenen Hilfeleistung.

Die Leipziger Fan-Hilfe kritisiert, dass die Kompetenzüberschreitungen der Polizei bewusst verschleiert und vertuscht worden seien. Die Behörden würden versuchen, sich "als öffentlicher und politischer Akteur zu gerieren. Die polizeiliche Pressearbeit zeugt von einem durchaus miserablen Rechtstaatsverständnis."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG