Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erziehung
Rettungsschwimmer für die Kita

Vorreiterinnen: Katharina Bremer, Josephine Prentkowski und Jasmin Ewald (von links) sind angehende Erzieherinnen mit dem Profil Bewegung, Gesundheit und Sport. Nun haben sie sich auch zu Rettungsschwimmerinnen ausbilden lassen.
Vorreiterinnen: Katharina Bremer, Josephine Prentkowski und Jasmin Ewald (von links) sind angehende Erzieherinnen mit dem Profil Bewegung, Gesundheit und Sport. Nun haben sie sich auch zu Rettungsschwimmerinnen ausbilden lassen. © Foto: Brian Kehnscherper
Brian Kehnscherper / 14.08.2019, 19:30 Uhr
Neuruppin (MOZ) Die ersten drei angehende Erzieherinnen der Beruflichen Schule Lindow haben sich als Rettungsschwimmerinnen qualifiziert. Laut Schulleiterin Colette Wawer starten mindestens zwölf weitere die Rettungsschwimmer-Ausbildung in diesem Lehrjahr. Sie sollen künftig eine Neuruppiner Kita bei einem Pilotprojekt zur Wassergewöhnung unterstützen.

Laut Wawer ist in dem Pilotprojekt eine wöchentliche Kooperation mit einer Betreuungseinrichtung der Fontanestadt geplant, bei der die Lindower Azubis die Kita unterstützen. Mit Jasmin Ewald, Katharina Bremer und Josephine Prentkowski haben die ersten drei  Erzieher-Azubis die Rettungsschwimmer-Lizenz erhalten. In einer mehrmonatigen Fortbildung lernten sie von Michael Zander von der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes, wie sie Personen aus dem Wasser bergen, sich aber auch selbst schützen, wenn ein Ertrinkender sich an ihnen festklammert. Letztlich legten sie eine Prüfung ab, bei der sie unter anderem eine Strecke von 300 Metern in einer vorgegebenen Zeit mit  schwerer Kleidung schwimmen mussten. "In Neuruppin war es politisch gewollt, Schwimmen an Kitas zu ermöglichen. Wir liefern die Erzieher dazu", so Schulleiterin Wawer.

Neuruppins Stadtverordnete hatten Ende 2018 beschlossen, dass Kinder in städtischen Kitas Schwimmunterricht bekommen. Das Vorhaben scheiterte jedoch daran, dass es nicht genug freie Kapazitäten in den Hallenbädern der Stadt gab. Sozialdezernent Thomas Fengler kündigte jedoch im Frühjahr an, dass es zumindest einen Pilotversuch mit einer der acht städtischen Kitas geben soll. Dieser wird nun in die Wege geleitet. Eine Anfrage zum Umfang des Projekts an die Stadtverwaltung blieb am Montag unbeantwortet.

Auch unabhängig von der Kooperation mit der Stadt Neuruppin ist die Berufliche Schule Lindow auf Wachstumskurs. Wegen steigender Schülerzahlen wurden jüngst zwei Lager zu Seminarräumen ausgebaut.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG