Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Motorsport
Wittstock bleibt Speedway-Hochburg

Zufriedener Clubchef des MSC Wittstock: Frank Mauer.
Zufriedener Clubchef des MSC Wittstock: Frank Mauer. © Foto: Thomas Klemm
Thomas Klemm / 27.12.2017, 07:14 Uhr - Aktualisiert 05.01.2018, 14:24
Wittstock (MZV) Für die Motorsportler des MSC Wölfe Wittstock ist Winterpause. Für lange Zeit bleiben die Motoren aus. Laut MSC-Clubchef Frank Mauer ist nun "ausreichend Zeit, um auf eine erfolgreiche Saison zurückzublicken und die Planungen für das Jahr 2018 voranzutreiben". Und Mauer lässt durchblicken: "Es wird einen weiteren Höhenpunkt geben, da werden die Fans ein breites Grinsen bekommen." Denn geplant ist eine Ost-Deutsche-Meisterschaft.

Auf der Speedwaybahn Heidering, der Sportstätte des MSC Wittstock, die unmittelbar vor den Toren der Stadt liegt, herrscht Winterpause. Die Airfence, die Sicherheitsbanden, sind abmontiert. Maschinen und Material winterfest gemacht. Die Clubmitglieder treffen sich dennoch regelmäßig im Clubhaus. Sie lassen die abgelaufene Saison Revue passieren und planen eifrig die neue Rennserie. MSC-Clubchef Frank Mauer Clubchef betont, dass ihm diese Treffen neben dem Renngeschehen "äußerst wichtig" sind. "Man kann sich sehr gut austauschen, wichtige Dinge besprechen und einfach mal so plaudern, nicht nur über Motorsport." Mauer zieht nach der abgelaufenen Saison ein positives Fazit: "Aus sportlicher Sicht waren wir sehr erfolgreich." Nach dem Hattrick 2016 in der Paarmeisterschaft erkämpfte sich das Team in dieser Saison die Vize-Meisterschaft. Auch der dritte Platz in der Bundesliga nach dem Wiedereinstieg in die Eliteklasse könne sich sehen lassen. Und im Jugend- und Schülerbereich zeigte sich Mauer besonders angetan von der elfjährigen Alina Sassenhagen aus Heiligengrabe, die in ihrer ersten Saison der PW 50 einige Podestplätze einfuhr. "An diese Erfolge möchten wir in der nächsten Saison anknüpfen, und als Team noch besser zusammenwachsen, um weiterhin ein gutes Aushängeschild für den Deutschen Speedway-Sport zu bleiben", sagt der MSC-Chef.

Mit dem letzten Rennen der Saison, dem Race oft the Night inklusive der Premiere mit den Langbahnmaschinen, war aus seiner Sicht ein sehr guter und vielversprechender Abschluss gefunden worden. "Wir bekamen viel positive Resonanz, und sind bereit und offen für weitere Langbahn-Rennen auf dem Heidering."

Der Club sei auch im kommenden Jahr sehr gut aufgestellt. Das Bundesliga-Team, das für die Wölfe reichlich Punkte einfahren soll, steht bereits komplett. Mauer: "Dabei war uns sehr wichtig, die Mannschaft zusammen zu halten und so über Jahre ein starkes Team aufzubauen." Jedoch wird Lokalmatador Christian Hefenbrock aus Liebenthal 2018 keine Bundesliga mehr fahren. Er will sich der Jugendförderung beim MSC widmen. Der Aufbau einer Jugendgruppe ist den Club-Verantwortlichen sehr wichtig.

Für die erste Mannschaft der Wölfe stehen demnach künftig bereit: Rafal Okoniewski, Mads Hansen, Kevin Wölbert, Michael Härtl, Steven Mauer, Maximilian Pott und Mirko Wolter. Team-Managerin bleibt Manuela Hinrichs, die erklärt: "Wir rollen wieder mit einem sehr ausgeglichenen Kader ans Startband." Hinrichs gestand, dass sie im ersten Jahr als Team-Managerin bei den Wölfen viel lernen musste. "Es hat aber sehr viel Spaß gemacht mit dem Team zu arbeiten."

Weiterhin planen die Wölfe, in einer Renngemeinschaft mit den Nordsternen aus Stralsund am Team-Cup teilzunehmen und in der Liga Nord anzutreten. Darüber hinaus wird der Titel im Paar-Cup 2018 auf der Wittstocker Rennbahn vergeben.

Den Wittsockern steht laut Frank Mauer wieder ein voller Termin-Kalender ins Haus. Die Rennen um den Ostsee-Pokal, dem Pokal für Frieden und Freundschaft und das "Race oft the Night" besitzen große Bedeutung und seien jetzt schon echte Klassiker. Nebenbei verriet er auch, dass es einen weiteren Höhenpunkt geben wird. "Wir wollen eine Ost-Deutsche-Meisterschaft ausgetragen mit Fahrern aus den neuen Bundesländern der alten und jungen Generation." Und zu guter Letzt wird zum Jahresende am 9. November 2018 in der Wittstocker Stadthalle die Ehrung der Norddeutschen Bahnmeisterschaft (NBM) stattfinden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG