Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Donner in drei Farben

Tradition: Die Schüsse der Schützen läuten in Fehrbellin das neue Jahr ein.
Tradition: Die Schüsse der Schützen läuten in Fehrbellin das neue Jahr ein. © Foto: Inez Bandoly
Inez Bandoly / 08.01.2018, 06:00 Uhr
Fehrbellin (RA) Im Gleichschritt marschierten die Fehrbelliner Schützen wie zu Beginn jedes neuen Jahres unter Trommelwirbel zum Rathausplatz der Rhinstadt. Die Männer in blau-weißen Uniformen nahmen dort Stellung vor gut 100 Menschen. Sie alle wollten sich die Veranstaltung am späten Sonntagvormittag nicht entgehen lassen.

Fehrbellins Ortsvorsteher Jürgen Sternbeck begrüßte die Leute, wünschte ihnen ein gesundes neues Jahr und gab einen kurzen Rückblick auf 2017. Dies war ein ereignisreiches Jahr, denn die Stadt feierte mit einem umfangreichen Programm ihr 800-jähriges Bestehen. Mit dabei waren natürlich die Schützen der Rhinstadt, die sich inzwischen deutschlandweit präsentieren und 2000 erstmals die Schlacht bei Fehrbellin von 1675 nachstellten. Damals kämpften am Rand des kleinen Dörfchens Hakenberg 11000 schwedische Reiter und Infanteristen mit 38 Kanonen gegen 5600 brandenburgische Reiter mit 13 Kanonen. Die brandenburgischen Truppen standen unter dem Befehl von Kurfürst Friedrich Wilhelm, nutzten die sumpfigen Gegebenheiten des Luchs und entschieden den Kampf für sich. Der Kurfürst erhielt fortan den Beinamen "der Große". Im vergangenen Jahr habe Fehrbellin zudem gut eine Million in den neuen Hort neben der Grundschule investiert, berichtete der Ortschef stolz. Auch die Hauptstraße wurde erneuert und die Bauzeit war enorm. Nur bleibe da ein bitterer Beigeschmack, denn die Nachversorgung lässt auf sich warten. Noch gebe es da die im Asphalt abgesenkten Gullis sowie unliebsame Kanten entlang am Bordstein.

Unabhängig davon ließen es die Fehrbelliner Schützen dann krachen, um die alten Geister zu vertreiben. Nach drei Salutschüssen aus den Gewehren, wenn auch nicht immer zeitgleich, donnerte es drei Mal aus den Kanonen. "Wischt aus, Kartusche, setzt das Zündkraut, Feuer", rief Sternbeck. Diesmal perfekt, gab es in Folge eine weiße, blaue und rote Rauchwolke. Nach großem Applaus kamen viele Menschen noch gemütlich bei Glühwein oder später beim Eisbeinessen im Restaurant am Bahnhof zusammen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG