Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Hertha fertigt MSV mit 9:1 ab

Bundesliga-Flair im Volksparkstadion: Hertha BSC Berlin gewann am Donnerstag das Testspiel gegen den MSV Neuruppin mit 9:1 (5:0).  1500 Zuschauer sahen hoch engagierte Hertha-Profis. Flügelstürmer Dennis Jastrzembski (rechts) war kaum zu stellen. Hier versuchte es Kevin Blumenthal. Der MSV-Kapitän belohnte sein Team für einen beherzten Auftritt mit dem Ehrentreffer per Foul-Elfmeter in der 69. Minute. Zudem parierte Philipp Müller einen Elfmeter der Berliner.
Bundesliga-Flair im Volksparkstadion: Hertha BSC Berlin gewann am Donnerstag das Testspiel gegen den MSV Neuruppin mit 9:1 (5:0).  1500 Zuschauer sahen hoch engagierte Hertha-Profis. Flügelstürmer Dennis Jastrzembski (rechts) war kaum zu stellen. Hier versuchte es Kevin Blumenthal. Der MSV-Kapitän belohnte sein Team für einen beherzten Auftritt mit dem Ehrentreffer per Foul-Elfmeter in der 69. Minute. Zudem parierte Philipp Müller einen Elfmeter der Berliner. © Foto: Gunnar Reblin
Gunnar Reblin / 12.07.2018, 22:24 Uhr - Aktualisiert 13.07.2018, 07:52
Neuruppin (MOZ) Hertha BSC Berlin hat mit einem klaren Sieg „Hallo“ in Neuruppin gesagt. Der Fußball-Bundesligist gewann zum Auftakt seines einwöchigen Trainingslagers das Freundschaftsspiel gegen den MSV mit 9:1 (5:0).Auch die Neuruppiner durften jubeln  – sogar mehrfach.

Die Fußball-Profis von Hertha BSC legten vor 1500 Zuschauern im Volksparkstadion von Beginn an eine flotte Sohle aufs Grün. Schnell hatten Pascal Köpke (8.) und Arne Maier (15.) das Team von Trainer Pál Dárdei mit 2:0 in Führung geschossen. Meist zogen die Berliner ihre Angriffe über die Flügel auf, wo mit Dennis Jastrzembski (links) und Pálko Dárdai (rechts) zwei Youngster von Beginn an ran durften und kräftig wirbelten.

Die Neuruppiner, bei denen drei polnische Probespieler mitwirkten, konnten erwartungsgemäß kaum für Entlastung sorgen. Marcus Lemke gab in Halbzeit eins den einzigen Torschuss auf Seiten der Hausherren, die fünf Klassen tiefer als Hertha spielen, ab. Bis zur Pause schraubten Ondrej Duda (33.), Niklas Stark (34.) und Palko Dárdai (40.) – Sohn vom Trainer – das Ergebnis in die Höhe.

Nach der Pause durften dann aber auch die Neuruppiner jubeln. Zunächst verkürzte Kapitän Kevin Blumenthal per Foul-Elfmeter auf 1:6 (69.). „Ein Traum ging für mich in Erfüllung. Gegen meinen Lieblingsverein ein Tor zu machen, ist der Wahnsinn“, so der Torschütze. Die zweite Gefühls-Explosion folgte kurze Zeit später. MSV-Torwart Philipp Müller parierte einen Hand-Elfmeter von Maximilian Pronichev. Der Berliner verwandelte jedoch im Nachschuss zum 1:7 (71.). Julius Kade (75.) und Pronichev (86.) trafen zum Endstand.

Hertha-Trainer Pál Dárdei zeigte sich hochzufrieden mit dem Auftritt. „Wir haben viel Spielfreude gezeigt.“

Bereits heute Abend absolviert Hertha BSC einen weiteren Test im Neuruppiner Volksparkstadion. Die Partie gegen den tschechischen Erstligisten Dukla Prag wird um 17.30 Uhr angepfiffen. Karten gibt es an der Abendkasse.

Eine ausführliche Berichterstattung mit Stimmen und Statistiken folgt in unserer Samstagausgabe. Eine Bilder-Galerie ist bereits auf www.fupa.net eingestellt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG