Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wasserknappheit
Paddelverbot am Rheinsberger Rhin

Auf dem Rheinsberger Rhin dürfen ab dem 27. August vorläufig keine Boote mehr fahren.
Auf dem Rheinsberger Rhin dürfen ab dem 27. August vorläufig keine Boote mehr fahren. © Foto: unbekannt
Markus Kluge / 23.08.2018, 16:17 Uhr
Rheinsberg (MOZ) Ab Montag wird der Rheinsberger Rhin für Paddler gesperrt. Das teilte am Donnerstag Holger Lettow, Geschäftsführer des Gewässerunterhaltungsverbandes Oberer Rhin Temnitz, mit. Sein Verband wird am Montag an der Rheinsberger Obermühle den Zufluss zum Rhin drosseln müssen. Damit falle in dem beliebten Paddelgewässer der Pegel unter die Marke, bis zu der es erlaubt ist, dort zu paddeln. „Wir haben sie schon fast erreicht“, so Lettow.

Grund für die Sperrung sind die fehlenden Niederschläge und die große Trockenheit der vergangenen Monate. Zwar haben die Rheinsberger Gewässer noch einen Zufluss aus der Müritz-Region, allerdings reicht dieser nicht aus. „Mecklenburg Vorpommern geht es vor allem darum, mit dem Wasser den Pegel in der Rheinsberger Wasserstraße zu halten, weil das eine Bundeswasserstraße ist. Da können wir es nicht den Rheinsberger Rhin runterschicken“, so Lettow. Weil der Rheinsberger Rhin dann so flach wird, dass die Gefahr besteht, dass die Sohle durch Paddler aufgewirbelt wird, muss die Sperrung erfolgen.

Paddeltour-Anbieter Robert Frank ist von dem kompletten Verbot nicht begeistert. Er wünscht sich Kompromisslösungen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG