Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
HCN-Reserve katapultiert sich ins Meisterrennen

Durchgetankt und wurfbereit: Lennard Mathiske zählte neben Alexander Lelling mit fünf Treffern zu den besten Neuruppiner Schützen beim 25:12-Heimerfolg gegen Germania Milow.
Durchgetankt und wurfbereit: Lennard Mathiske zählte neben Alexander Lelling mit fünf Treffern zu den besten Neuruppiner Schützen beim 25:12-Heimerfolg gegen Germania Milow. © Foto: Gunnar Reblin
Michael Plöse und Gunnar Reblin / 04.12.2018, 18:40 Uhr
Neuruppin Mit einem in dieser Höhe völlig unerwartet hohen 25:12-Heimsieg gegen Germania Milow hat die zweite Handball-Männermannschaft des HC Neuruppin sich vollends ins Meisterrennen katapultiert. Im Kreisliga-Topspiel unterlag Kyritz in Perleberg.

Für Kyritz, das in Perleberg fortwährend einem Rückstand hinterherlief, war es die erste Saisonniederlage. Die Neuruppiner können, wenn der Nichtantritt des PHC Wittenberge II vom Sportgericht gewertet wird, nach Punkten – dann alle 10:2 – zum Spitzenduo aufschließen. Nach dem Duell in Neuruppin verdrängte die HCN-Reserve erst einmal Milow von Platz drei.

Zum Spiel: Nachdem Milow mit dem ersten Tor der Begegnung zum ersten und letzten Mal die Führung inne hatte, sorgte ein starker 11:1-Lauf für die Gastgeber für ein deutliches Statement. Die Spielfreude und Sicherheit in den Aktionen dokumentierte Treffer Nummer fünf. Thomas Engelhardt traf per elegantem Lupfer zum 5:2. Fein gemacht.

Alexander Lelling zeigte auf der Mitte ein starkes Angriffsspiel und brachte den Rückraum immer wieder in gute Wurfpositionen. Er war dazu auch selbst torgefährlich. Kapitän Thomas Heinemann fluchte auf dem Parkett: „Das ist eine einzige Katastrophe heute“, haderte der Torwart mit dem Milower Spiel.

Hingegen lief es beim HCN wie geschmiert: „Bei uns passte in dieser Phase einfach alles, zu einer starken Abwehr kamen konsequente Abschlüsse“, resümierte der flinke Neuruppiner Linksaußen Tim Westendorff. Er wurde nach dem Spiel verabschiedet und verlässt den HCN berufsbedingt und geht wieder zurück nach Stralsund. Mit dem 14:5 zur Halbzeit war das Spiel vorzeitig entschieden. Zu deutlich war Milow das verletzungsbedingte Fehlen seines Spielmachers anzumerken.

In der zweiten Hälfte wechselten die Neuruppiner munter durch. Das Spiel lief auf Seiten der Gastgeber daher nicht mehr ganz so rund. Milow konnte lediglich im Ansatz in der Offensive überzeugen. Meist war es Martin Schwaß, der mit beherzten Aktion glänzte und auch regelmäßig traf, wie auch zum 17:9 in der 44. Minute. Im Schlussspurt zogen die Hausherren das Tempo wieder etwas an – und gewannen klar mit 25:12.

HCN II: Woidt, Pastor - Westendorff (1), Bukowski (4), Aßemacher (2/1), Meichßner, Brunow (2), Lelling (5/1), Mathiske (5), Ebert (1), Heinicke, Engelhardt (3/2), Zolper (2)

Milow: Heinemann, Rahneberg - Lenz, Marcus Schwaß (1), Unger (1), Andert (1), Martin Schwaß (8/2), Eckert, Wernicke (1), Fischer, Gröning

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG