Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bewegung
Im Wanderschritt das neue Jahr begrüßt

Letzte Hinweise, bevor es los geht: Olaf Wolff (links) gibt Tipps zum bevorstehenden Lauf. Dann startete die Tour.
Letzte Hinweise, bevor es los geht: Olaf Wolff (links) gibt Tipps zum bevorstehenden Lauf. Dann startete die Tour. © Foto: Holger Rudolph
Holger Rudolph / 01.01.2019, 22:37 Uhr
Pfalzheim 18 Anhänger der Sportarten Nordic Walking und Wandern trafen sich am Neujahrs-Nachmittag bei Pfalzheim zum dritten Neujahrslauf. Rund neun Kilometer lang ist die bei etwas Wind und zeitweiligem Regen zurückgelegte Strecke.

Erstmals zeichnete der Verein Fitness-Treff-Natur für den Lauf verantwortlich. Dessen Vorstandsvorsitzender Olaf Wolff war auch in den zurückliegenden zwei Jahren schon dabei, doch den Verein gab es damals noch nicht. Wolff ist ein sportlicher Allrounder. Er besitzt Zertifikate als Übungsleiter im Breitensport sowie für die Bereiche Rücken und Herz/Kreislauf im Präventionssport. Außerdem ist er anerkannter Gesundheitswanderführer.

Der Verein mit seinen derzeit zwölf Mitgliedern bringt Angebote aus dem Bereich der sportlichen Prävention in die Dörfer. Menschen, die Erkrankungen durch spezielle Übungen vorbeugen möchten, müssen also nicht mehr erst nach Neuruppin fahren, um einen der Sportkurse zu belegen. Einige davon werden durch verschiedene Krankenkassen gefördert. Dadurch hielten sich die Teilnahmegebühren im verträglichen Rahmen, berichtete Wolff.

Mit Nordic-Walking-Stöcken oder ohne Hilfsmittel wandernd, bewegte sich der Tross durch die Wald- und Heidelandschaft bis zum Sielmannhügel und dann noch mehrere Kilometer in Richtung Neuglienicke. Wolff achtete strikt darauf, dass sich niemand von den ausgeschilderten und zugelassenen Wegen entfernte. Abseits könnte noch immer Munition auf dem einstigen Truppenübungsplatz der Sowjets liegen.Während der Tour hatten die Teilnehmer nun erstmals auch sportliche Übungen zu absolvieren. Dabei standen Kräftigung, Koordination und Mobilität im Vordergrund.

Unter den Wanderern befand sich der Königsberger Mario Tiede. Er hatte in der Zeitung von dem Lauf gelesen und schwärmte: „Es gibt nichts Besseres, als das neue Jahr mit einem Lauf an der frischen Luft zu beginnen. Dabei kann man so richtig durchatmen.“ Allerdings hatte der passionierte Freizeitsportler damit gerechnet, dass es um die Sportart Laufen gehen würde. Das, was der Volksmund so gern mit Rennen bezeichnet. Als er dann von den Organisatoren hörte, dass es um schnelles Wandern, etwa acht Kilometer pro Stunde, geht, machte er trotzdem mit: „Das kann ich ja auch mal probieren.“

Sigrid und Günter Radies aus Neuruppin wandern sehr gern. Das Paar ist allerdings meist privat unterwegs. Er erzählte: „Wir wandern oft. Einer animiert den anderen, etwas für die Gesundheit zu tun.“ Sie stimmte zu: „Und heute spielt auch noch das Wetter ganz gut mit.“ Wer wollte, konnte sich die Teilnahme an der Tour in einem Wander-Fitness-Pass vermerken lassen, den Wolff an alle Interessierten ausgab (siehe „Drei Fragen an…“).

Im Anschluss an die Tour ließen die Wanderer den Nachmittag in der Schutzhütte am Parkplatz eingangs der Heide gemütlich ausklingen. Es gab selbst gebackenen Kuchen, Kaffee und Tee. Wer mochte, konnte auch einen Punsch probieren.

Nach zwölf Wanderern im ersten und 15 im zweiten Jahr, gab es mit nun 18 Teilnehmern erneut eine kleine Steigerung. Wolff ist zuversichtlich, dass Anfang 2020 zur vierten Auflage noch ein paar Läufer mehr kommen, um sportlich in das neue Jahr zu starten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG