Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahlkampf
Mathias Perschall will Bürgermeister in Fehrbellin werden

Mathias Perschall.
Mathias Perschall. © Foto: Judith Melzer-Voigt
Markus Kluge / 04.06.2019, 11:27 Uhr
Fehrbellin (MOZ) Der Bürgermeisterposten in der Gemeinde Fehrbellin ist offenbar heiß begehrt. Amtsinhaberin Ute Behnicke (parteilos) hat in der vergangenen Woche angekündigt, sich am 1. September aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl zu stellen. Während die CDU und die Linke noch Gespräche mit potenziellen Kandidaten führen, schickt die SPD den Fehrbelliner Mathias Perschall für die Wahl ins Rennen.

Der 42-Jährige, der bisher schon in Ortsbeirat und Gemeindevertretung mitgewirkt hat, ist jetzt von seinem Ortsverein als Kandidat nominiert worden. Für den Spitzenposten im Fehrbelliner Rathaus würde der Vertriebsleiter einer Versicherungsgesellschaft auch seinen Job aufgeben. "Der Gedanke reift seit etwas mehr als einem Jahr in mir. Seitdem sprachen mich sehr viele Menschen in unserer Gemeinde darauf an und ermutigten mich stets, diesen Schritt zu gehen", teilte Perschall mit, der in der Gemeinde aufgewachsen ist und sich dieser sehr verbunden fühle. "In den letzten Jahren verspüre ich hier allerdings einen gewissen Stillstand, dem ich mit Schwung, neuen Ideen und Dynamik entgegentreten möchte", kündigte der Fehrbelliner an. "Mit Mathias Perschall haben wir einen Kandidaten, der sein Interesse und seine Ideen in der kommunalpolitischen Arbeit seit 2014 gezeigt hat", so Peter Loske, Vorsitzender des Fehrbelliner SPD-Ortsvereins.

Die Wähler in der Gemeinde Fehrbellin können sich aber darauf einstellen, dass am 1. September noch deutlich mehr Kandidaten auf dem Stimmzettel stehen werden. "Die Nachricht von Frau Behnicke hat uns alle überrascht. Aber wir führen auch schon Gespräche mit Kandidaten und loten aus, was möglich ist", sagte der stellvertretende CDU-Kreisverbandsvorsitzende Sebastian Steineke am Montag. Ganz ähnlich sieht es bei den Linken aus. "Wir befassen uns intensiv mit dem Thema, wen wir aufstellen werden", so Paul Schmudlach vom Kreisvorstand. Die Bewerbungsfrist für die Wahl endet am 27. Juni.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG