Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kultur
Drei Tage lang Musik in Rheinsbergs Innenstadt

Jürgen Rammelt / 10.06.2019, 19:21 Uhr
Rheinsberg Mit zehn Veranstaltungen haben die "Rheinsberger Musiktage zu Pfingsten" an diesem Wochenende in der Prinzenstadt für kulturelle Superlative gesorgt. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich das eine oder andere Konzert anzuhören. Es gab Musik der unterschiedlichsten Genres, aber auch die Eröffnung einer Ausstellung – eine Mischung, bei der alle Alters- und Interessengruppen auf ihre Kosten kamen.

Organisiert wurden die Musiktage auch diesmal federführend von der  Musikakademie  in Kooperation mit dem Kunst- und Kulturverein. Und entsprechend der Tradition hatte auch diesmal Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (BVB/Freie Wähler) die Schirmherrschaft über die Musiktage übernommen. Eröffnet wurde das Programm am Freitag mit einem Konzert der Kreismusikschule. Dabei zeigten die jungen Musiker unter Leitung von Hans-Jürgen Großpietsch eine beachtenswerte Leistung. Zur Aufführung kamen Melodien und Texte aus Mozarts "Zauberflöte", bevor am Samstagvormittag  ehemalige und aktuelle Schüler der Musikschule auf dem Kirchplatz bei einer Straßenmusik mit irischen Volksweisen für Aufsehen sorgten.

Ein Highlight war zweifelsohne am Samstagabend das "Chorsinfonische Konzert", zu dem der  Chor der Rheinsberger und Lindower Kantorei gemeinsam mit dem Orchester Neustrelitz-Ruppin in das Schlosstheater eingeladen hatte. Die Leitung  lag dabei gleich in den Händen von drei Kirchenmusikern:  Uwe Metlitzky aus Wittstock, Karin Baum aus Lindow und Rheinsbergs Altkantor Hartmut Grosch. Mit dem Konzert feierte die Kantorei Rheinsberg gleichzeitig ihr 30-jähriges Bestehen.

Halali am Pfingstsonntag

Gleich mit vier Veranstaltungen sorgte der Pfingstsonntag für ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm. Los ging es am frühen Morgen mit  dem  traditionellen "Stelldichein und Aufbruch zur Jagd" am Obelisken. Dabei wurde der Ablauf einer französischen Schleppjagd zelebriert, bei der in rot und grün gekleidete Jäger auf  Pferden einer Hundemeute folgten. Für den musikalischen  Part sorgten die Brandenburgischen Parforcehornbläser  Berlin, welche die nachgestellte Hirschjagd mit verschiedenen Jagdsignalen eröffneten.

Neu im Programm   war eine sogenannte "Musikalische Rallye". Sie führte am Pfingstsonntag  vom Hof der Musikakademie über das Schlossareal in den Schlosspark, wo es an verschiedenen Orten kleine musikalische Aufführungen gab. Die Akteure waren Kinder und Jugendliche, die auf unterschiedlichen Instrumenten musizierten  und von den zahlreichen Zuhörern von Station zu Station begleitet wurden. Eingebettet in das Programm der  Musiktage war auch die Eröffnung der Ausstellung "klangkunst gegenwärts" am Sonntag in der Musikbrennerei. Gezeigt werden Graphische Partituren und Klangskulpturen, die der Instrumentenerfinder und Komponist Hans-Karsten Raecke entwickelt hat.

Besucherrekord bei Serenade

Beendet wurde der Tag mit der  "Bläserserenade zur Nacht". Diese Veranstaltung gehört seit Jahren zum Programm der Musiktage und  brach von der Besucherzahl diesmal alle Rekorde. Mehr als 300 Zuhörer hatten sich  vor dem Marstall eingefunden, die nach dem musikalischen Auftakt sich in das Schlosstheater begaben, wo das von Juliane Felsch-Grunow geleitete Konzert seinen klangvollen Fortgang mit Kompositionen aus mehreren  Jahrhunderten nahm.

Am Pfingstmontag präsentierten  im Schlosstheater der Arbeitergesangsverein "Vorwärts" und der Frauenchor Rheinsberg Auszüge aus ihrem Repertoire. Höhepunkt zum Abschluss der "Rheinsberger Musiktage zu Pfingsten" war dann ein Benefizkonzert im Spiegelsaal des Schlosses, bei dem unter anderem  französische Barockmusik auf dem Programm stand. Wie die Organisatoren erklärten, werden die Einnahmen aus dem Konzert zugunsten von Restaurierungsarbeiten im Schloss verwendet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG