Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Rote Laterne wandert nach Wildberg

Immens wichtiger Dreier: Dank des 3:2 gegen Schönberg hat es Gühlen-Glienicke/Rägelin wieder selbst in der Hand, den drohenden Abstieg zu verhindern.
Immens wichtiger Dreier: Dank des 3:2 gegen Schönberg hat es Gühlen-Glienicke/Rägelin wieder selbst in der Hand, den drohenden Abstieg zu verhindern. © Foto: Roland Möller
Roland Möller / 11.06.2019, 06:15 Uhr
Neuruppin Durch den 3:2-Erfolg am letzten Pfingstfeiertag gaben die Gühlen-Glienicker die Rote Laterne ab. TuS Wildberg hat sie vor dem letzten Spieltag übernommen. Rägelin kann im Abstiegskampf aus eigener Kraft für den Klassenerhalt sorgen, wenn gegen den SV Protzen gewonnen wird.

Auf dem bestens präparierten Platz in Rägelin versuchte Gühlen-Glienicke von Beginn an Druck aufzubauen und vor allem den zuletzt so torgefährlichen Max Schütte einzusetzen. Doch Schönberg stand gut, ließ wenig zu, hatte nach vorn einige gute Aktionen, wobei aber Julian Weber und auch Christoph Probst  der Zug zum Tor fehlte. "Da muss man das Tor auch wollen und nicht so leichtfertig Chancen vergeben", ärgerte sich Gästetrainer Andreas Heidrich. Das 1:0 fiel wie aus dem Nichts, eine abgerutschte Flanke landete auf der Schönberger Latte, Max Schütte reagierte am schnellsten und schoss ein. Auch beim 2:0 zeigte Schütte Torjägerqualitäten. Gästekeeper Schröder wehrte einen Schuss stark ab, den Abpraller versenkte Schütte aber zum 2:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel kam Schönberg zwar mit etwas mehr Elan, aber es fehlte der Zug zum Tor. Als sich die Gäste in der Abwehr einen Fehler leisteten, war der gerade für seinen Bruder Maik eingewechselte Frank Witecki zur Stelle und schoss zum 3:0 ein. Alles schien klar. Doch die Rägeliner ließen es nun zu locker angehen. Markus König köpfte nach einer Ecke zum 3:1 ein und plötzlich begann beim Heimteam das große Zittern. Noch schlimmer wurde es, als Martin Schumacher routiniert seine Chance zum 3:2 nutzte. Nun wurde es eine Abwehrschlacht, selbst Torwart Steven Schröder schaltete sich in die Gästeoffensive ein. Doch die Gastgeber verteidigten aufopferungsvoll und retteten die Führung über die Zeit. "Das war ein wichtiger Dreier, damit kommt es gegen Protzen zu einem Endspiel, mit einem Sieg sind wir durch", so Spielertrainer Arne Kohlert zufrieden nach dem knappen Heimsieg. Es war für den abstiegsbedrohten Aufsteiger der dritte Heimsieg von elf Partien, allerdings der vierte in der etwas stärkeren Rückrunde in der Kreisliga.

Das 23. Saisonspiel

SpVgg GG/Rägelin –SV 69 Schönberg⇥3:2 (2:0)Tore: 1:0, 2:0 Max Schütte (20., 39.), 3:0 Frank Witecki (66.), 3:1 Markus König (70.), 3:2 Martin Schumacher (75.)Gühlen: Etzien - Kohlert, Hannes Wedekind (81. Max Wedekind), Kehling (74. Bresack), Lipke, Schultz, Maik Witecki (61. Frank Witecki), Heibeck, Vogler, Wiemann, PaechSchönberg: Schröder - Schultz (69.  Barth), Focke, Klöß, Probst, Weber (58. König), Tietz, Elendt, Rogsch, Rauthe, Schumacher

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG