Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erzieherausbildung
Alle Plätze an Neuruppiner Schule belegt – Dozenten gesucht

Im November 2018 wurden die Agus/Gadat Berufliche Schule sowie die Altenpflegeschule der Agus, die zu den Oberhavel-Kliniken gehört, in Neuruppin als "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ausgezeichnet.
Im November 2018 wurden die Agus/Gadat Berufliche Schule sowie die Altenpflegeschule der Agus, die zu den Oberhavel-Kliniken gehört, in Neuruppin als "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ausgezeichnet. © Foto: Christian Schönberg
Ulrike Gawande / 12.06.2019, 06:15 Uhr
Neuruppin (MOZ) Rund 300 Schüler besuchen die Agus/Gadat-Berufliche Schule in Neuruppin, um dort ihre Ausbildung zum Sozialassistenten, zum Erzieher oder zum Heilerziehungspfleger zu absolvieren. Mit dieser Schülerzahl sei man somit voll belegt, berichtet Schulleiterin Birgit Volkmar, die am kommenden Dienstag mehr als 90 Schülern im feierlichen Rahmen in der Neuruppiner Klosterkirche ihr Abschlusszeugnis überreichen wird. "Das machen wir so zum vierten Mal", so die Pädagogin. "Es ist ein besonderer Anlass und in der Kirche finden auch die Angehörigen Platz."

Alle Plätze sind belegt

Für das kommende Schuljahr, die Agus/Gadat Berufliche Schule gehört zur ASG-Anerkannten Schulgesellschaft mbH mit Hauptsitz in Annaberg-Buchholz, sei man ebenfalls wieder komplett ausgelastet. Lediglich für die Erzieherausbildung in Vollzeit – sie kann auch in Teilzeit berufsbegleitend absolviert werden – gebe es noch vereinzelte Plätze, so Volkmar. Die große Nachfrage nach einer Erzieherausbildung sieht sie im Zusammenhang mit der hohen Medienpräsenz zum Thema Erziehermangel. "Das ist bei den jungen Leuten präsent." Der Bedarf an Erziehern sei weiterhin groß. Doch gebe es oft nicht genug Träger, die auch ausbilden, berichtet die Schulleiterin bedauernd. So sei es für die angehenden Erzieher zum Teil schwer, einen berufsbegleitenden Arbeitsplatz oder auch Praktikumsplätze, die für die Ausbildung nötig sind, zu finden.

Ausbildung nicht nur für Kitas

Aber man bilde nicht nur für Kindertagesstätten oder den Hortbereich, sondern auch für die sogenannten "Hilfen zur Erziehung", für Einsätze in Wohngruppen und ähnlichen Projekten, aus. Auch dort gebe es einen steigenden Bedarf an fachlich geschultem Personal, erklärt Birgit Volkmar. Insgesamt sei es eine anspruchsvolle und vor allem verantwortungsvolle Ausbildung, bei der die Anforderungen deutlich gestiegen seien. "Die Eltern sind Kunden." Auf die Möglichkeiten einer Erweiterung der schulischen Kapazitäten angesprochen, berichtet die Schulleiterin, dass es dafür an geeignetem Lehrpersonal fehle. 15 Kräfte kümmern sich um die rund 300 Schüler, die zwischen 18 und 53 Jahre alt sind und aus einem Einzugsbereich kommen, der bis nach Ueckermünde reicht. "Die Arbeit mit den Auszubildenden macht viel Spaß, weil sie große Lust auf ihren Beruf haben", gerät die Pädagogin ins Schwärmen. "Aber sie fordern auch guten Unterricht." Inklusive Praxisnähe.

Diese kann eine Erzieherklasse bei der Organisation des vierten Kinderschutzfachtages "Keine Angst vor Internet, Handy & Co." am 13. Juni unter Beweis stellen: Von der Themenwahl, der Organisation der Vorträge und Referenten, bis hin zu Catering und Werbung, liegt alles in den Händen der Schüler. Volkmar: "Das sind alles Kompetenzen, die Erzieher nachweisen müssen. Die Organisation ist eine gute Theorie-Praxis-Verzahnung. Wir erwarten von den Azubis ein sehr komplexes Denken und Arbeiten. Das hat viel mit Engagement zu tun." Die Vorträge seien öffentlich und es gebe für den Besuch auch Nachweise als Fortbildung.

Die Schulleiterin lädt alle ehemaligen Schüler zum Alumnitreffen am 14. Juni parallel zum Sommerfest der Schule ein. Lehrerin Sibylle Tornow möchte die Veranstaltung etablieren und ein Absolventen-Netzwerk aufbauen, das nicht nur dem gemütlichen Austausch, sondern auch als Jobbörse dienen soll. Es wird zudem alte Fotos und Filme aus den 20 Jahren Schulgeschichte zu sehen geben, so Tornow.

Veranstaltungen der Agus/Gadat Berufliche Schule

Heute gibt es  anlässlich des 90. Geburtstages von Anne Frank, deren Tagebuch zu den meistgelesenen Büchern der Welt gehört, Gedenkveranstaltungen von Agus/Gadat-Schülern in Neuruppin, unter anderem um 13.15 Uhr am evangelischen Gymnasium und um 13.45­ Uhr am Bollwerk.

Am 13. Juni organisieren angehende Erzieher zum bereits vierten Mal eigenständig den Kinderschutzfachtag, der unter dem Motto "Medienkompetenz stärken" steht. Zwischen 9.15 und 14.30 Uhr gibt es in den Räumen, in der Alt Ruppiner Allee 40, Vorträge zu "Keine Angst vor Internet, Handy & Co."

Erstmals ein Ehemaligentreffen der Agus/Gadat Berufliche Schule in Neuruppin findet am 14. Juni von 15 bis 17 Uhr auf dem Schulgelände statt. Dieses Treffen von Alumnis soll sich etablieren und stets parallel zum traditionellen Sommerfest der Schule vor den Ferien stattfinden .⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG