Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kommunalwahlen
Rheinsbergs Jugend im Blick

Neues Gesicht: Wen sich am Montag, 24. Juni, die neue Rheinsberger Stadtverordnetenversammlung konstituiert, wird Paul Kurzke eines der Neumitglieder sein. Er hat sich schon immer für die Jugend der Stadt engagiert.
Neues Gesicht: Wen sich am Montag, 24. Juni, die neue Rheinsberger Stadtverordnetenversammlung konstituiert, wird Paul Kurzke eines der Neumitglieder sein. Er hat sich schon immer für die Jugend der Stadt engagiert. © Foto: Brian Kehnscherper
Brian Kehnscherper / 12.06.2019, 08:15 Uhr
Rheinsberg (MOZ) Politisch aktiv sei er immer gewesen, sagt Paul Kurzke über sich selbst. Viel Zeit seiner Jugend verbrachte der Rheinsberger im Jugendclub Pavillon und machte sich wenn es nötig war in der Einwohnerfragestunde der Stadtverordnetenversammlung für die Belange junger Rheinsberger stark. Nun hat er selbst ein Mandat im Stadtparlament erhalten und kann mitgestalten.

Durch den Träger des Jugendclubs, der sozialistische Jugendverband "Die Falken", stand Paul Kurzke der Linken immer schon sehr nahe. 2015 trat er der Partei bei. Bei den Kommunalwahlen schließlich trat er dann an. Eines der Ziele, das er möglichst schnell umsetzen möchte, ist einen eigenen Fachausschuss für die Ortsteile zu schaffen, um deren Anliegen mehr Gewicht zu verschaffen. "Wir haben auch ein Konzept zur Innenstadtgestaltung, das sich aber nicht sofort umsetzen lässt", so Kurzke. So möchte er sich gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Freke Over, der nach mehrjähriger Abstinenz wieder in die Stadtverordnetenversammlung einzieht, für eine Verkehrsberuhigung an der Mühlenstraße und rund um den Triangelplatz stark machen. "Ich halte es für eine gute Idee, dass Stadtzentrum zu beruhigen."

Der Traum vom Gymnasium

Nach wie vor liegt dem studierten Bauingenieur auch die Jugend der Prinzenstadt am Herzen. "Durch die Initiative der Jugendlichen und mit Unterstützung der Stadt wurde in den vergangenen Jahren viel erreicht. Das gilt es zu sichern und auszubauen", sagt er. Der Umbau der ehemaligen Kita Märchenland zu einem Kiezzentrum als sozialer Anlaufpunkt für alle Generationen ist ebenfalls ein Thema, das er vorantreiben möchte. Der Neu-Abgeordnete würde sich zudem eine Integration der Flecken Zechliner Grundschule in den Rheinsberger Bildungscampus wünschen. Und auch von dem Ziel, dass die Oberschule in der Prinzenstadt irgendwann wieder eine gymnasiale Oberstufe erhält, möchte er sich nicht abbringen lassen. Denn der bereits mehrfach ins Feld geführten Idee, in Kooperation mit der Musikakademie einen Lernschwerpunkt auf musikalische Bildung zu legen, kann Kurzke viel abgewinnen – ähnlich wie es am Gymnasium in Neustadt in Zusammenarbeit mit dem dortigen Gestüt mit dem Reiten gehandhabt wird. Als Sohn einer Musiklehrerin ist er ohnehin musisch geprägt.

Paul Kurzke hofft, dass die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (BVB/Freie Wähler) lösungsorientiert ablaufen wird. "Ein Viertel der Wähler hat ihn gewählt, das gilt es anzuerkennen." Um die tiefen Gräben, die sich zwischen einigen Stadtverordneten und dem Rathauschef aufgetan haben, zu überwinden, möchte er inhaltlich konstruktiv arbeiten.  Deshalb schließt der 28-Jährige auch keine Zusammenarbeit mit anderen Fraktionen aus – mit einer Ausnahme. "Eine Zusammenarbeit zwischen mir und Mitgliedern der AfD wird es nicht geben." Zwar möchte er die Fraktion BVB/Freie Wähler nicht prinzipiell blockieren, obwohl sie mit Jürgen Scheigert einen AfD-Mann in ihren Reihen hat. "Es wäre aber erheblich einfacher, wenn kein AfD-Mitglied in dieser Fraktion wäre."

Infokasten

Infokästen haben ab sofort keinen blauen Punkt vorne, sondern nur einen gefetteten Anlauf.

Infokästen haben ab sofort keinen blauen Punkt vorne, sondern nur einen gefetteten Anlauf. Und am Ende steht ein Kürzel.⇥kürzel

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG