Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Auftakt
Arbeit am neuen Neuruppiner Parkraumkonzept beginnt

Der Vorschlag zur zweiten Parkreihe ist vom Tisch. Doch was passiert stattdessen? Das wird nun geklärt.
Der Vorschlag zur zweiten Parkreihe ist vom Tisch. Doch was passiert stattdessen? Das wird nun geklärt. © Foto: Siegmar Trenkler
Siegmar Trenkler / 15.11.2019, 17:18 Uhr
Neuruppin (MOZ) Die Suche nach einem Parkplatz gestaltet sich im Laufe der Jahre in der Neuruppiner Innenstadt immer schwieriger. Eine zunehmende Anzahl von Autos auf den Straßen und mehr Einwohner in der Innenstadt sorgen dafür, dass auch keine Entspannung in Sicht ist. Zuletzt gab es den Vorstoß von Pro Ruppin, eine  zweite Parkreihe auf dem Braschplatz zu eröffnen, der aber mit dem Hinweis auf eine neue Parkraumkonzeption abgelehnt wurde. Deren Erstellung hat zwar auf sich warten lassen. Doch mit der Vorstellung der Ziele im Bauausschuss am Donnerstag wurde der Startschuss dafür gegeben.

Mit dem Konzept soll nicht einfach jede freie Ecke in der Innenstadt zu einem Parkplatz erklärt werden. Es gehe stattdessen darum, ein Instrument zu finden, mit dem sich etwa der Verkehr steuern lasse, der bei der Suche nach Parkplätzen entsteht, erklärte Jan Juraschek, der Sachgebietsleiter für Stadtplanung, der das Vorhaben vorstellte. Begleitet wird die Konzeptfindung von zusätzlichen Überlegungen, etwa zu Möglichkeiten für Carsharing, Sammelplätze oder Radabstellanlagen. Schließlich gehe es darum, die Ziele der Neuruppin-Strategie 2030 mit einzubeziehen, die auf Umweltverbundlösungen setzt.

Zuerst aber wird die bestehende Bewirtschaftung grundsätzlich überprüft. Bislang wird dabei immer noch auf Grundlage der Überlegungen aus den 90er-Jahren vorgegangen. "Es haben sich seitdem aber viele Rahmenbedingungen verändert", so Juraschek.

Die Analyse bildet die Grundlage fürs weitere Vorgehen. Anschließend soll ein Katalog mit möglichen Veränderungen erstellt werden. Um auch die notwendige Akzeptanz für die Neureglung zu schaffen, soll sie nicht einfach aufgedrückt werden. Vielmehr will die Verwaltung auf einen diskursiven Prozess mit einer möglichst breiten Beteiligung setzen,

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG