Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
Den Punkt ins Ziel gerettet

Unüberwindlich: Nach der Schlusssirene kam Eichstädt noch zum Freiwurf. Christian Lück, Till Winkelmann, Marten Bukowski, Hans Kühne, Leeroy Nietzel und Jonas Simon (von links) stellten sich dem Wurf von Tino Schröder.
Unüberwindlich: Nach der Schlusssirene kam Eichstädt noch zum Freiwurf. Christian Lück, Till Winkelmann, Marten Bukowski, Hans Kühne, Leeroy Nietzel und Jonas Simon (von links) stellten sich dem Wurf von Tino Schröder. © Foto: Matthias Haack
Matthias Haack / 01.12.2019, 19:58 Uhr - Aktualisiert 02.12.2019, 10:45
Eichstädt (moz) Fünf Minuten vorm Abpfiff führte der Gasteber mit drei Toren Vorsprung. Grundlage dafür war ein hochgradig emotionaler Lauf, bei dem in der Defensive ebenso alles gelang wie in der Offensive. Wann auch immer Eichstädt in dieser Phase zum Wurf kam, der Ball schlug im Netz ein.

Aber eine Auszeit des HCN-Trainergespanns beendete diese imposante Serie. Mehr noch: Die Neuruppiner glichen anschließend aus und hatten zwei Minuten vor Abpfiff Ballbesitz, allerdings in Unterzahl, nachdem Jonas Simon nach einem Foul auf die Bank gesetzt worden war. Freiwurf auf Freiwurf wurde von den Neuruppinern erarbeitet, der Sekundenzeiger bewegte sich gefühlt dennoch kaum. Eine missglückte Variante beim Freiwurf, als Leeroy Nietzel zum Helden hätte werden können, brachte Eichstädt noch final in Ballbesitz. Doch mehr als ein Freiwurf nach der Schlusssirene sprang nicht heraus. Rechtshand Tino Schröder drehte den Ball rechts an der Sechs-Mann-Mauer, aber auch am Tor von Dennis Plötz vorbei.

Vom SV Eichstädt kam der Tabellendritte der Verbandsliga mit einem 29:29 zurück. Der HCN hatte mehrere Stammkräfte zu ersetzen.
Bilderstrecke

Punkteteilung des HC Neuruppin

Bilderstrecke öffnen

"Die Chance von Leeroy ist nicht das Entscheidende. Die beiden nicht gelungenen Konter, die tun uns weh", fasste Trainer Christian Will zusammen. Damit erinnerte er an zwei von Dennis Plötz gehaltene Bälle, doch seine Steilpässe landeten nicht in der Hand des Stoßstürmers. Unisono zeigten sich Will und Michael Drefahl, dass "es ein gewonnener Punkt ist". Immerhin hatte der HCN Ausfälle von mehreren Stammspielern oder angeschlagenen Akteuren zu verkraften. Dennis Plötz stand zwischen den Pfosten, obwohl ein Muskelfaserriss lediglich einen eingeschränkten Bewegungsablauf zulässt. Gabriel Westhofen und William Kehnscherper fehlten aus privatem Grund, Irek Kaczmarczyk hatte sich eine Erkältung eingefangen. "Ihn vermissten wir vermutlich am meisten", gestand Marten Bukowski.

Irek am meisten vermisst

"Irek bringt Ruhe und Erfahrung rein. Er zieht so ein enges Spiel."  Drefahl: "In der ersten Halbzeit waren wir besser, leisteten uns insgesamt aber viele individuelle Fehler. Der SVE liegt uns nicht."

Das achte Saisonspiel

SV Eichstädt –HC Neuruppin⇥29:29 (12:13)Siebenmeter: 6 (5 verwand.) – 8 (5)Zweiminuten-Strafe: 2 – 2Zuschauer: 40 (die Hälfte vom HCN)Schiedsrichter: Manja Berger/ Uwe Peter (Altlandsberg/Dahlewitz)Eichstädt: Warnemünde - Kolewe (6), Perniss, Tews (2), Schröder (1), Tengler, Ihle (6), Fichtelmann (4), Linke, Heinrich (1), Ellermeier (2), Zietz (7)Neuruppin: Plötz, Berger - Simon (6), Tristan Aßemacher, Koall (1), Lück (6), Winkelmann (6), Kühne (5), Höpstein, Nietzel (4), Horsford, Bukowski (3)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG