Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zu viel Hundekot
Gassi-Verbot in Rheinsberger Wohngebiet

Hunde dürfen nicht mehr in einige Grünflächen Rheinsbergs (Symbolfoto).
Hunde dürfen nicht mehr in einige Grünflächen Rheinsbergs (Symbolfoto). © Foto: dpa
Brian Kehnscherper / 10.01.2020, 15:08 Uhr
Rheinsberg (MOZ) Wegen der Hinterlassenschaften von Hunden werden einige Grünflächen in Rheinsberg nicht mehr gepflegt und ein Hundeverbot verhängt.

Bernd Köhler und seinen Mitarbeitern stinkt es im wahrsten Sinne des Wortes. Das Landschaftsbauunternehmen Köhlers ist von der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft Rewoge mit der Grünflächenpflege in der Stadionsiedlung betraut worden. Weil auf einigen Wiesen jedoch regelmäßig große Mengen an Hundekot liegen, weigert sich die Firma nun, diese zu mähen.

"Meine Mitarbeiter werden von oben bis unten bestreuselt, und der Fuhrpark stinkt. Die Technik muss regelmäßig gereinigt werden. Und vor allem ist es hygienisch und gesundheitlich mehr als bedenklich", so Köhler. Die Rewoge hat nun die Reißleine gezogen und auf den Grünflächen der Mariefred- und Toftlundstraße sowie der Ascheberger Straße und Am Stadion ein generelles Hundeverbot verhängt. Rewoge-Geschäftsführer Stephan Greiner-Petter bedauert, zu solch drastischen Mitteln greifen zu müssen. "Die Verursacher sind nur eine Handvoll Leute, und wegen ihnen müssen jetzt alle Hundehalter darunter leiden", sagt er. Doch bisher hätten die Gassi-Sünder keine Einsicht gezeigt. Im Gegenteil, sowohl die Mitarbeiter Köhlers als auch die Greiner-Petters hätten berichtet, beschimpft worden zu sein, wenn sie die Verursacher zur Rede stellen wollten. "Ich bin wirklich kein Freund von Verboten. Ich bin an Lösungen interessiert", so der Rewoge-Chef. Einfach nur Spender für Kotbeutel aufzustellen, genüge jedoch nicht. Da zu befürchten sei, dass die Tüten dann irgendwo entsorgt würden, müssten auch Behälter aufgestellt werden. Die Kosten dafür möchte Greiner-Petter aber nicht auf die Mieter umlegen, weil dies ungerecht gegenüber allen Nichthundehaltern wäre.

"Am einfachsten wäre es, wenn die Verursacher ihr Verhalten überdenken", sagt er.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG