Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Digitaloffensive
Neuruppiner Bibliothek hat Familienangebot ausgebaut

Ausgebaut: Mehr als 90 neue Familienspiele hat das Team der Neuruppiner Bibliothek um Leiterin Andrea Plagemann im Angebot – darunter auch für Ting- und Tiptoi-Stifte.
Ausgebaut: Mehr als 90 neue Familienspiele hat das Team der Neuruppiner Bibliothek um Leiterin Andrea Plagemann im Angebot – darunter auch für Ting- und Tiptoi-Stifte. © Foto: Siegmar Trenkler
Siegmar Trenkler / 13.01.2020, 17:43 Uhr
Neuruppin (MOZ) Vor allem jüngere Besucher der Bibliothek in Neuruppin dürften über die neusten Anschaffungen der Einrichtung sehr erfreut sein. Immerhin gibt es dort für sie viele Möglichkeiten, tolle Zeitvertreibe zu finden. Da wären zum einen die Tonies-Figuren, die seit Dezember ausgeliehen werden können.  "Eltern haben bei uns mehrfach nachgefragt. Da haben wir uns entschieden, sie ins Programm aufzunehmen", so Bibliotheksleiterin Andrea Plagemann. Rund 20 Stück gibt es derzeit, wobei viele gleich von begeisterten Kindern mitgenommen wurden. Und die Tonies werden stetig mehr. So bekommt die Einrichtung automatisch alle Neuerscheinungen. Damit eigene Figuren und die der Bibliothek auseinandergehalten werden können, sind die Speichermedien der Einrichtung gekennzeichnet.

Nicht nur bei den Tonies wurde ausgebaut, sondern auch bei Hörspiel-CDs. "TKKG", "Das magische Baumhaus", "Sternenschweif", "Leo Lausemaus" und "Petronella Apfelmus" gibt es dort nun ebenso wie Kinderserien auf DVD. Fans von "Bibi & Tina", "Feuerwehrmann Sam", "Spongebob", "Der kleine Drache Kokosnuss" oder "Peppa Pig" werden damit auch in der Bibliothek wieder mit neuen Folgen versorgt. Zudem wurde die Kinderecke umgestaltet. Kleine Bücherwagen bieten dort für Kinder, die noch nicht lesen können, Unterhaltung, etwa mit Möglichkeiten zum Basteln, Malen oder Puzzeln, während die Eltern oder größere Geschwister sich etwas aussuchen.

Auch bei den Familienspielen wurde vieles aussortiert und erneuert. Mehr als 90 neue Spiele gibt es jetzt. "Wir bemerken dort einen echten Trend. Solche Spiele sind wieder sehr stark gefragt", sagt Plagemann. Dafür werden Spiele für Konsolen kaum noch ausgeliehen.

Gewünschte Neuanschaffungen

Dass die Medien nicht ungenutzt bleiben, ist dem sechsköpfigen Team der Bibliothek sehr wichtig. Und wer nicht fündig wird, kann seine Wünsche auch in einem Wunschbuch am Eingang eintragen, das regelmäßig ausgewertet wird. Zwar kann nicht jeder Wunsch erfüllt werden. Doch viele der dortigen Einträge führten am Ende zu Anschaffungen, die Nutzer ausleihen können.

Das zeigt auch die Statistik für 2019, die derzeit erstellt wird. Die Nutzerzahl blieb zwar nahezu unverändert bei rund 1 750. Demgegenüber steht aber ein leichter Anstieg bei den Besuchern im Vergleich zum Vorjahr. "Abschließend haben wir die Zahlen erst Mitte Februar", so Leiterin Andrea Plagemann. Der Bestand liegt trotz der zirka 2 500 Neuanschaffungen weiterhin bei rund 40 000 Medien. Etwa 11 500 davon gehören in den Bereich der Kinder- und Jugendliteratur. "Insgesamt gab es rund 40 000 Entleihungen. Also ist im Schnitt alles einmal ausgeliehen worden", freut sich Plagemann.

Bibliothek im Netz

Das ist nicht mehr nur vor Ort möglich. Die zehn Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin beteiligen sich an der Onleihe. Nutzer können darüber beispielsweise Hörbücher auf ihr Handy laden, oder E-Books auf ihren Reader. "Bei der Onleihe gibt es auch keine Säumnisgebühren." Ein weiterer Vorteil: Sobald ein vorbestellter Titel verfügbar ist, kriegt derjenige eine Information und hat 48 Stunden Zeit, ihn herunterzuladen. Plagemann ist selbst Nutzerin dieses Onlineangebots und hat damit auf Reisen bereits gute Erfahrungen gemacht.

Auch für Urlauber geeignet

Die Dienste der Bibliothek können nicht nur Ostprignitz-Ruppiner in Anspruch nehmen. Für Urlauber etwa, die ihre Lektüre nicht mitschleppen möchten, gibt es eine Monatskarte für vier Euro. Ansonsten kostet für Erwachsene der Zugang für zwölf Monate 18 Euro. Für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren werden dafür acht Euro fällig. Noch Jüngere zahlen gar nichts.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG