Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Engpass
Medikamentenmangel macht sich in Neuruppin bemerkbar

Unterschiedliche Medikamente, darunter überlagerte Kapseln, sind am  wahllos zu einem bunten Wirrwarr aufgehäuft
Unterschiedliche Medikamente, darunter überlagerte Kapseln, sind am wahllos zu einem bunten Wirrwarr aufgehäuft © Foto: Hans-Jürgen Wiedl
Siegmar Trenkler / 13.02.2020, 17:49 Uhr
Neuruppin (MOZ) Auch in den Apotheken der Region ist der aktuelle Medikamentenmangel spürbar, der eine große Bandbreite von Präparaten betrifft. 268 Arzneimittel aus einem Gesamtsortiment von mehreren zehntausend sind derzeit gar nicht oder nur schwer zu bekommen, berichtet Astrid Weick, die Inhaberin der Neuruppiner Zieten-Apotheke. Dazu gehören Antidepressiva, Impfstoffe, Antibiotika, Schilddrüsen-Präparate oder auch Blutdrucksenker. "Die Ursache ist die Produktionsverlagerung ins Ausland, zu der sich Hersteller entschließen", sagt sie. Vor allem die Ausgangsstoffe für viele Medikamente werden laut Weick dort hergestellt. Sobald es Engpässe gibt, wirken sich diese auf sehr viele Medikamente aus. Die aktuelle Mangelsituation hält bereits seit Herbst an.

"Bislang haben wir improvisiert und immer für jeden eine Lösung gefunden", beruhigt die Apothekerin. So müssten etwa andere Stärken und Packungen oder in Absprache mit den Ärzten auch andere Wirkstoffe verwendet werden. Doch das bedeutet viel Mehrarbeit. Teilweise müssten die Apotheken-Mitarbeiter direkt mit den Herstellern telefonieren, wenn Präparate gar nicht  erst in den Handel gelangen. "Andere können wir disponieren lassen", also quasi auf eine Warteliste setzen lassen. Aber eine echte Informationskette der Hersteller an die Apotheken gibt es nicht. "Wir sehen einfach im Computer, wenn wir bestellen wollen, dass ein Medikament gerade nicht verfügbar ist."

Die betroffenen Kunden, durchschnittlich wenigstens zehn Fälle pro Tag allein in ihrer Apotheke, würden Verständnis zeigen. "Für uns ist das aber auch sehr unangenehm", sagt Weick. Zumal eine Verbesserung der Lage nicht in Sicht sei. "Die Krankenkassen machen Rabattverträge mit den Herstellern. Und die können die Preise nur halten, wenn sie die Grundstoffe im Ausland produzieren lassen." Aktuell gebe es zwar Überlegungen, ein Meldesystem zu etablieren, um Apotheken besser auf dem Laufenden zu halten. "Wie das funktionieren soll, ist aber nicht klar."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG