Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neubau
Neuruppin: Richtfest am dritten neuen Haus an der alten Pauline gefeiert

Der Blick nach oben: Während Dachdecker, künftige Bewohner und Heiko Weißenfels von der WBG Richtsprüche lasen, schauten viele künftige Bewohner des Hauses von unten zu.
Der Blick nach oben: Während Dachdecker, künftige Bewohner und Heiko Weißenfels von der WBG Richtsprüche lasen, schauten viele künftige Bewohner des Hauses von unten zu. © Foto: Judith Melzer-Voigt
Judith Melzer-Voigt / 14.02.2020, 15:37 Uhr
Neuruppin (MOZ) Der Weg zum neuen Zuhause führte am Freitag durch tiefen Matsch. Doch dreckige Schuhe konnten die Vorfreude der Besucher beim Richtfest im Neuruppiner Wohngebiet "An der Pauline" nicht trüben. Die Stimmung war ausgelassen, Erinnerungsfotos wurden gemacht. Für die Wohnungsbaugenossenschaft "Karl Friedrich Schinkel" (WBG) war dieses Fest nur ein Zwischenschritt. Vor Ort ist noch einiges mehr geplant.

Am Freitag wurde das Richtfest des insgesamt dritten Wohnhauses "An der Pauline" gefeiert. Begonnen wurde der Neubau im September 2019. Noch in diesem Jahr soll er fertig sein. Laut Projektleiter Heiko Weißenfels von der WBG sind derzeit noch nicht alle Wohnungen vermietet. Vor allem für Studenten oder Alleinlebende dürften die beiden Ein-Raum-Wohnungen interessant sein, vermutete er. Drei Familienwohnungen mit einer Größe zwischen 90 und 97 Quadratmeter stehen ebenfalls noch zur Verfügung. Diese haben jeweils vier Zimmer. Zum 1. September soll alles fertig sein. Bei der Miete geht Weißenfels davon aus, dass diese unter neun Euro je Quadratmeter kalt liegen wird. Bei diesem Betrag hat die WBG die Kosten gedeckelt, mehr wird es also nicht.

Seniorenhaus und Kita

Noch 2020 soll die Entwicklung des Wohngebiets am alten Paulinenauer Bahnhof weitergehen: Der Bau eines weiteren Gebäudes soll beginnen. "Es handelt sich nicht um ein reines Wohnhaus, sondern wird ein Seniorenhaus", erklärt Heiko Weißenfels. Im vierten Geschoss des Neubaus sind vier altersgerechte Wohnungen geplant. "Und vorgelagert entsteht die Kita", so der Projektleiter. Der Verein Esta Ruppin will diese betreiben (wir berichteten).

Die Kita ist es auch, die der WBG einen recht strammen Zeitrahmen setzt: Am 1. August 2021 soll diese den Betrieb aufnehmen, erklärte Heiko Weißenfels. "Ob wir das realisieren können, hängt von verschiedenen Faktoren ab – unter anderem von der Baugenehmigung." Diese liegt noch nicht vor. Weißenfels rechnet aber für April damit. Dann startet der Bau gleich im Mai.

Der Bahnhof im Fokus

Eventuelle parallel zum Seniorenhaus, auf jeden Fall aber gleich als nächstes, will sich die Wohnungsbaugenossenschaft um den alten Bahnhof auf dem Gelände kümmern. In diesen soll eine Gastronomie einziehen. Einen Interessenten hatte die WBG in der Vergangenheit bereits. Der potenzielle Betreiber ist aber abgesprungen. Nun gebe es jedoch neue Gespräche mit anderen Gastronomen.

Ganz am Ende des Projektes "An der Pauline" stehen dann die letzten beiden Neubauten auf dem Plan der WBG: Hinter der Kita entstehen noch zwei weitere, kleinere Häuser mit je sechs Wohnungen. Wenn das gesamte Gebiet dann fertig ist, hat die Genossenschaft laut Heiko Weißenfels 80 neue Wohnungen geschaffen, die den jetzigen Bestand von rund 1 700 Wohnungen ergänzen. 23 Millionen Euro werden im Gebiet investiert.

Das Wohngebiet "An der Pauline"

Beim neuen Wohngebiet "An der Pauline" der WBG soll es sich um ein sozial-ökonomisches Wohnprojekt handeln.

Die WBG möchte erreichen, dass die Menschen dort nicht nur in einem Haus leben, sondern sich auch miteinander auseinandersetzen, sich helfen und unterstützen. Der Fokus liegt auf guter Nachbarschaft und dem Miteinander der Generationen. So gibt es zum Beispiel auch Gemeinschaftsräume und gemeinsam genutzte Außenanlagen.

Die künftigen Bewohner wurden früh in das Vorhaben einbezogen. Sie diskutierten bei regelmäßigen Treffen unter anderem die Gestaltung der Häuser und das Zusammenleben.

Bei den ökologischen Aspekten sind der WBG möglichst ressourcenschonendes Bauen, ein nachhaltiges Energiekonzept und die Förderung umweltschonender Mobilität wichtig.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG