Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Torlaune
MBSV hat es krachen lassen

Jannes Wernicke setzte seine Vorgaben am Kreis zur Freude seines Trainers gut um. Auch wenn er mehr Vorbereiter war, kam auch er auf drei Treffer.
Jannes Wernicke setzte seine Vorgaben am Kreis zur Freude seines Trainers gut um. Auch wenn er mehr Vorbereiter war, kam auch er auf drei Treffer. © Foto: Dirk Fröhlich
Martin Terstegge\moz / 04.12.2018, 09:19 Uhr
Bad Belzig Die Handballer des MBSV Belzig bescherten ihrem treuen Publikum am Sonntag eine feine Adventsüberraschung. Sie fertigen den HC Spreewald II mit 32:14 ab.

Die Zuschauer die es nicht pünktlich in die Albert-Baur-Halle schafften, trauten ihren Augen nicht, als sie die schon anwesenden Besucher bei bester Laune antrafen und dann einen Blick auf die Anzeigentafel warfen. In der 10. Minute führten die Hausherren mit 6:1, drei Minuten später sogar mit 9:1.

Zum einen konnte sich Trainer Denis Wandersee über eine tolle Deckung, inklusive eines starken ´Torhüters Erik Wetzel freuen. Der junge Schlussmann entnervte gleich reihenweise die Gästewerfer. Andererseits lief es in der Offensive auch passabel. Vor allem der Trumpf mit den zwei Kreisspielern Jannes Wernicke und Max Dreer stach. Sie holten Strafwürfe heraus und sperrten Lücken für die Rückraumspieler.

Von diesem guten Weg kamen die Gastgeber im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte aber ab. Viele einfache Fehler verhinderten noch mehr Torerfolge. Da kann ein Spiel schon einmal kippen, doch die Spreewälder bissen sich ihrerseits die Zäne an der MBSV-Deckung aus, so dass sie nicht entscheidend verkürzen konnten.

In der Halbzeit lobte Wandersee seine Spieler, dass sie die Taktik so gut umgesetzt haben, verlangte nur wieder mehr Konzentration im Abschluss für den zweiten Durchgang.

Dies beherzigten die Bad Belziger. Nach dem 14:7 zur Pause erzielte in der 37. Minute der diesmal gut aufgelegte Lucas Dalibor die erste Zehn-Tore-Führung (18:8). Und im Gegensatz zum Dahlewitzspiel hörten die MBSV-Akteure nicht auf. Angefeuert von den begeisterten Zuschauer begaben sie sich bis zum Abpfiff auf Torejagd.

Sicherlich schwanden den Gästen, die nur mit einem schmalem Kader angereist waren, die Kräfte, aber den Hausherren gelang es dennoch die Konzentration hoch zu behalten, um die Spreewälder mit einer 32:14-Klatshce auf die Heimreise zu schicken.

Nicht nur Trainer Wandersee hofft, dass der Knoten nun bei der Mannschaft geplatzt ist. In den nächsten Wochen folgen die wichtigen Partien gegen die anderen Mitabstiegskonkurrenten. Doch dafür scheinen die Bad Belziger gewappnet, dass soll am kommenden Sonntag (9. Dezember) um 16 Uhr die SG Schöneiche in der Baurhalle zu spüren bekommen.

MBSV Wetzel, Schröter, Schlünz 3, Paul, Kernke 8/2, Hainke 2, Hübeler 1, Dreer 2, Richter 1, Dalibor 8, Wernicke 1, Schmeißer 3, Metren, Wendland 3.(ter)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG