Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Adventswerkstatt
Volle Werkstatt zur Adventsausstellung

Uwe Schönfeldt hat sich der Hinterglasmalerei verschrieben.
Uwe Schönfeldt hat sich der Hinterglasmalerei verschrieben. © Foto: Uwe Schönfeldt hat sich der Hinterglasmalerei verschrieben. Foto: A. Trunschke
Andreas Trunschke / 06.12.2018, 10:12 Uhr
Görzke „Toll, dass so etwas überhaupt noch gemacht wird!“ Kathrin Schilske und Heiko Neumann aus Schlamau erfreuen sich an den Töpferwaren von Kathrin Schulz und den Glasmalereien von Uwe Schönefeldt. Seit bereits 13 Jahren laden die beiden Künstler zum ersten Advent in ihre Werkstätten in der Reetzer Straße in Görzke ein. Das nehmen nicht nur Kunden, sondern auch Nachbarn und Freunde gern an. „Wir wurden schon so oft eingeladen“, erzählt Schilske, „jetzt haben wir die Gelegenheit genutzt“. Sie begeistert sich für das ganz Töpfersortiment.

„Unsere Adventsausstellung wird immer gut angenommen“, erzählt Schulz, „insbesondere an den beiden Nachmittagen ist das Haus voll.“ Manche kommen von weit her, um sich ihr Geschirr zu ergänzen. Meist verkauft Schulz ihre Ware allerdings auf den Märkten in ganz Deutschland. Die meisten Kunden findet sie dabei in den ostdeutschen Ländern. „Im Osten ist das Bewusstsein für schöne Gebrauchskeramik größer“, stellt sie fest, „im Westen sind dekorative Sachen mehr gefragt.“ Im Advent freut sie sich, ihre Kunden auch einmal in der eigenen, extra aufgeräumten Werkstatt begrüßen zu können. Sie genießt die ungewohnt saubere Werkstatt, aber am Freitag hätte sie nach eigener Aussage niemand ansprechen dürfen. Als absehbar war, dass sie die Fenster in ihrer Werkstatt nicht mehr schaffen würde, übernahm Schönefeldt freiwillig die Arbeit.

Ihr Mann und Künstlerkollege ist nicht ganz so viel unterwegs. Er konzentriert sich mit seiner Hinterglasmalerei auf die großen Märkte. Gern führt er seine Malkunst und seine sichere Hand vor. Bei Hinterglasmalerei ist es genau umgekehrt zur „normalen“ Malerei: Zuerst wird der Vordergrund gemalt, dann die zweite Ebene und schließlich der Hintergrund. Inzwischen hat sich der Autodidakt weitere Kunsttechniken erschlossen. Mehrere Autos hat er mit Airbrush-Motiven versehen: „Da ist die Nachfrage aber nicht mehr so stark wie früher.“ Dafür hat er sich eine neue Technik angeeignet. Seine Wandbilder zieren inzwischen viele Hausfassaden im Fläming und in der Zauche, auch sein eigenes Haus.

Wer die beiden Künstler am ersten Advent besuchte, wurde herzlich aufgenommen. Neben Kunsthandwerk gab es Kaffee, Suppe und Kuchen. Die Suppe hat der Hausherr gekocht, den Kuchen die Nachbarin gebacken. Letzteres scheint typisch für den Flämingort zu sein. Schulz sagt, auch unter den Töpferkollegen hilft man sich untereinander. „Ich habe nur nette Kollegen hier“, freut sich Schulz und begrüßt die nächsten interessierten Besucher.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG