Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Standesamt
Hochzeitstourismus boomt in Bad Belzig

Die Belziger Standesbeamtinnen Bärbel Kühne, Daniela Scheer und Petra Isa Tersch (v.l.) im Trauzimmer auf der Burg Eisendardt.
Die Belziger Standesbeamtinnen Bärbel Kühne, Daniela Scheer und Petra Isa Tersch (v.l.) im Trauzimmer auf der Burg Eisendardt. © Foto: Bärbel Kraemer
Bärbel Kraemer / 09.01.2019, 11:02 Uhr - Aktualisiert 09.01.2019, 11:18
Bad Belzig ( ) Die Bad Belziger Standesbeamtinnen hatten 2018 viel zu tun. Exakt 133 Paare gaben sich vor ihnen das Ja-Wort. In 2017 waren es noch 108 Paare, in 2016 sind 124 Eheschließungen in die Statistik eingegangen.

2/3 der Brautpaare hatten die Burg Eisenhardt als Hochzeitskulisse ausgewählt und gaben sich im dortigen Trauzimmer das Treueversprechen. 1/3 zog es in die idyllisch gelegene Waldkapelle auf dem Areal der Reha-Klinik am Rand der Stadt. Aber auch das neu eingerichtete Standesamtszimmer wurde nach Aussage von Bad Belzigs Pressesprecherin Antje Schühlein bereits für Trauungen genutzt. Dasselbe war erst im vergangenen Jahr neu eingerichtet worden. Damit stehen in der Kur- und Kreisstadt wie in der Großgemeinde Wiesenburg/Mark drei attraktive Orte zur Auswahl, an denen Heiratslustige die Ringe tauschen können.

84 Paare, die genau das in Bad Belzig taten, kamen von auswärts. 22 von ihnen aus Berlin. Diese Zahlen belegen, dass der Hochzeitstourismus boomt. 49 Brautpaare, die sich das Ja-Wort gaben, kamen jedoch direkt aus Bad Belzig oder den Ortsteilen. Der 30. April, der 1. August und der 18. August waren wiederum die beliebtesten Hochzeitstermine des vergangenen Jahres.

Der Blick in den diesjährigen Kalender offenbart, dass es den Standesbeamtinnen in den kommenden zwölf Monaten nicht an Arbeit mangeln wird. „Bevorzugte Termine sind noch nicht absehbar. Aber es sind schon viele Termine vorgemerkt“, so die Bad Belziger  Pressesprecherin Antje Schühlein.

Beachtlich ist auch die Statistik aus dem Standesamt in Brück. Dort gaben sich 53 Paare das Ja-Wort. Im Vergleich: In 2017 waren es 38 Brautpaare und in 2016 30 Heiratslustige. „Zumeist kamen sie aus der Region“, erklärt Standesbeamtin Marion Jahn.

Ach sie bestätigt, dass es viele Paare für den Ringetausch an besondere Orte zieht. „Hinzu kommen 20 Eheschließungen von Paaren in anderen Standesämtern. Beliebt dabei sind die umliegenden Burgen Bad Belzig, Niemegk und Ziesar oder die Schlösser in Wiesenburg und Reckahn bzw. in der Schorfheide. Je ein Paar hatte sich den Leuchtturm in Wangerooge an der Nordsee, die Insel Rügen und die Feengrotten in Saalfeld für den schönsten Tag ihres Lebens ausgesucht“, ergänzt Marion Jahn.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG