Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bilanz
Junge Frau aus dem dritten Stock gestoßen- Querschnittlähmung

Martin Gronwald ist Außenstellenleiter des WEISSEN RINGs im Landkreis.
Martin Gronwald ist Außenstellenleiter des WEISSEN RINGs im Landkreis. © Foto: WEISSER RING
BRAWO / 08.02.2019, 08:45 Uhr - Aktualisiert 09.02.2019, 14:11
Bad Belzig (MOZ) „Wir haben auch im vergangenen Jahr vielen Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind, helfen können,“ so Martin Gronwald, Außenstellenleiter für den Landkreis mit Sitz in Bad Belzig.

„Wir haben gemeinsam mit den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Außenstelle mit mehr als vierzig Fällen im Landkreis betreut. Hinzu kommen Vorträge im Bereich Prävention und ein Schulpräventionsprojekt der Grundschule Friedrich List in Neuseddin,“ zieht Martin Gronwald Bilanz.

Ein Fall, der noch nicht abgeschlossen ist, zeigt unter anderem die kriminelle Energie und Brutalität. Eine junge Frau wird von ihrem getrenntlebenden Partner aus dem dritten Stock eines Wohnhauses gestoßen und überlebt schwer verletzt. Nach dem Aufwachen aus dem Koma erfährt sie von den Ärzten, dass sie querschnittgelähmt ist. Nach zwei Monaten Krankenhausaufenthalt sitzt sie nun im Rollstuhl. Neben vielen Schwierigkeiten im privaten Leben erwartet sie jetzt das Gerichtsverfahren gegen den Täter. Der WEISSE RING steht ihr mit Rat und Tat bei.

Mit über tausend ehrenamtlichen Stunden halfen die neun ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im gesamten Landkreis durch Beratung und oft auch durch finanzielle Unterstützung des WEISSEN RING, damit die Folgen der Straftat bewältigt werden. „Die Kolleginnen und Kollegen sind die tragende Säule der Außenstelle,“ so Martin Gronwald.

In der Außenstelle, wie in anderen Außenstellen im Land Brandenburg, haben sich Menschen vermehrt mit den Problemen „Häusliche Gewalt“ und sexuellem Missbrauch an die Helfer gewandt. Überwiegend wurden die Betroffenen durch die Polizei auf den WEISSEN RING und andere Hilfsorganisationen aufmerksam gemacht. Die Kontakte zur örtlichen Polizei bezeichnet Martin Gronwald als sehr gut. In diesem Jahr sei eine intensivere Zusammenarbeit im Bereich Kriminalprävention geplant.

„Für unsere Arbeit benötigen wir finanzielle Mittel. Da wir keinerlei Zuschüsse von der öffentlichen Hand erhalten, sind wir ganz besonders auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen“, berichtet Martin Gronwald.

Wer die Arbeit des WEISSEN RING und die der Außenstelle unterstützen möchte, kann förderndes Mitglied im WEISSEN RING werden. Der Mindestbeitrag im Monat beträgt 2,50 Euro, nach oben hin gibt es keine Grenze. Mitgliedsanträge sind im Internet unter www.weisser-ring.de zu finden. Spenden unter: DE 26 5507 0040 0034 3434 00. „Wir hoffen“, so Martin Gronwald, auf neue Mitglieder und Spender, die mit ihrem Beitrag unsere Arbeit unterstützen.“ Gern gibt er auch telefonisch Auskunft: 015155164763

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG