Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vogelrettung
Abflug in die Freiheit

Norbert Eschholz / 10.02.2019, 08:15 Uhr - Aktualisiert 10.02.2019, 16:10
Baitz (MOZ) Glück im Unglück hatte ein Mäusebussard, im Volksmund auch Straßenjäger genannt. Für seinen Zusammenstoß mit einem Auto wählte er am 11. Januar die Fahrbahn nahe Beelitz. Dort war der Niemegker Tierarzt Dr. Klaus Grieger unterwegs, sah den am Straßenrand apathischen Vogel, wollte ihn nicht dem sicheren Tod überlassen und griff ihn beherzt auf.

Abends informierte er die Staatliche Vogelschutzwarte Baitz, um den verletzten Greif in sachkundige Hände zu geben. Zwar ist die Station keine Auffang- und Pflegestelle, mangels Alternativen landen dort aber gelegentlich Vögel in Not. Im aktuellen Fall stellte sich nach drei Tagen Ruhe und Fütterung beim Mäusebussard eine Genesung ein, so dass er von der kleinen Box zur Quarantänevoliere umziehen konnte. In dem geschützten Bereich übernahm der Patient wieder selbständig seine Nahrungsaufnahme und verbesserte seine Kondition täglich, da zog mit einem Habicht schon der nächste Leidensgenosse ein. Der hatte Dusel, dass er am Belziger Gymnasium aufgegriffen wurde und schließlich in der Baitzer Vogelschutzwarte „notlandete“. Habichte jagen mit extremen Tempo, sind exellente Überraschungsjäger. Ihre riskanten Angriffsflüge werden zuweilen von Fensterscheiben oder Drähten gestoppt. Bei der Röntgenuntersuchung konnte die Tierärztin Nora Wickidal keine Knochenbrüche feststellen. Trotzdem war der Habicht k.o. - er lag reglos auf der Seite und hatte ein schweres Anflugtrauma mit zugeschwollenem Auge, möglicherweise mit Hirnschäden. Allen Erwartungen zum Trotz, erholte sich der wehrlose Vogel nach einer Woche und übernahm wieder selbst die Kontrolle.

Ende Januar, bei bestem Winterwetter, wurden die beiden Greife wieder in die Freiheit entlassen. So ein doppeltes Happy End ist nach schweren Kollisionen eher die Ausnahme. Nun bleibt abzuwarten, ob es weitere Meldungen von den Vögeln gibt, denn sie tragen ihren Personalausweis in Form eines Ringes mit den Nummern EA189389-390 am Fuß.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG