Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kreiserntefest
Niemegk im Zeichen der Landwirtschaft

Am kommenden Wochenende lockt das Kreiserntefest nach Niemegk.
Am kommenden Wochenende lockt das Kreiserntefest nach Niemegk. © Foto: Bärbel Kraemer
Bärbel Kraemer / 10.09.2019, 14:05 Uhr - Aktualisiert 11.09.2019, 09:41
Niemegk (MOZ) Mehrere tausend Besucher werden am kommenden Wochenende in Niemegk erwartet. Die kleine Stadt am Rand des Flämings ist Gastgeber des mittlerweile 23. mittelmärkischen Kreiserntefestes.

Über drei Tage wird Niemegk im Zeichen der Landwirtschaft stehen und zu einem Aushängeschild für bäuerliche Traditionen und moderne Landwirtschaft werden. Das Areal um den "alten Schafstall" der Getränkefirma Höhne verwandelt sich in diesem Rahmen zum Festgelände.

"Der Freitag vor dem Fest ist traditionell dem ‚Tag der Landjugend‘ vorbehalten. Grundschüler der Niemegker Schule werden in Projekten viel über die Landwirtschaft, Natur und gesunde Ernährung erfahren", erklärt die Geschäftsführerin des Kreislandfrauenverbandes Potsdam-Mittelmark e.V., Kornelia Hurttig.

Die 28. Kreismeisterschaft im Leistungspflügen eröffnet den Veranstaltungsreigen am Sonnabend. Der Wettbewerb wird auf einer Ackerfläche der Hoher Fläming eG Rädigke-Niemegk am Ortsausgang in Richtung Wittenberg ausgetragen. Sechs Pferdegespanne sind neben diversen Traktoren bereits für das kreisoffene Leistungspflügen gemeldet.

Ein weiterer Höhepunkt dürfte mit der 7. Regionaltierschau Westbrandenburg bevorstehen. Sie fand vor zehn Jahren letztmals mit dem Kreiserntefest zusammen statt. "Züchter der Milchrinderrasse Deutsche Holsteins und Fleischrindzüchter verschiedener Rassen werden ihre züchterischen Leistungen präsentieren. Jungzüchter verschiedener Altersklassen stellen in einem Jungzüchtervorführwettbewerb ihr Können unter Beweis. Ziel ist es ca. 50 Holsteinrinder zu präsentieren", betont Hurttig. Während der Schau werden die besten Tiere der unterschiedlichen Kategorien prämiert. Durch den Landeskontrollverband Berlin-Brandenburg e.V. erfolgt die Auszeichnung der besten Dauerleistungskuh. Ein weiterer Höhepunkt dürfte die Prämierung der Leistungen der besten Jungzüchter mit ihren Rindern in den einzelnen Altersklassen werden. Am Ende der Schau wird ein Preisrichter aus allen Siegertieren die "Miss Westbrandenburg" 2019 küren; inklusive der Übergabe einer Siegerschärpe und des Siegerpokals des Rinderzuchtverbandes Berlin-Brandenburg e.V.

Andre Gräfe von der Flämingfarm Grubo erklärt, dass der Titel "Miss Westbrandenburg" jedoch nicht an eine Superkuh verliehen wird die besonders viel Milch gibt und mit Top Maßen aufwartet, sondern vielmehr für ein Tier gedacht ist, bei dem sich abzeichnet, dass es recht lange fit und gesund im Stall ihres Besitzers stehen wird. Auf das Euter wird in diesem Zusammenhang natürlich auch geachtet. Aus diesem Blickwinkel heraus bringt auch eine mittelgroße Kuh nach Aussage von Gräfe das Zeug mit, sich den Titel zu ergattern. Er ist sich sicher, dass in den Ställen der hiesigen Landwirte einige Kandidatinnen stehen.

Eröffnet wird das Kreiserntefest am Sonnabend, 13.00 Uhr, durch Landrat Wolfgang Blasig und den Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes, Jens Schreinicke. Im Anschluss ist die  Siegerehrung des Kreisleistungspflügens und die Verleihung des "Agenda21" Preises für nachhaltige Projekte in Potsdam-Mittelmark vorgesehen.

Am Sonnabend und Sonntag erwartet die Besucher zudem ein riesiger Marktplatz aus regionalen und überregionalen Angeboten; inklusive der Gelegenheit, Brandenburgs erstem offiziellen Sensenlehrer Steffen Bauer beim mähen, tengeln und wetzen über die Schulter zu schauen. Er zeigt, wie es richtig funktioniert: Das "gesunde, lautlose und ökologische Mähen" mit der Sense, dass die Altvorderen noch beherrschten.

Der Sonntag wird um 10.00 Uhr mit einem Ernte-Gottesdienst unter Mitwirkung des Blasorchesters Boßdorf auf dem Festplatz eröffnet. Punkt 13.00 Uhr startet am Netto-Parkplatz der große Festumzug, der knapp 50 Schaubilder in sich vereinend, quer durch die Stadt den Schafstall ansteuern wird. Unter anderem mit dabei Niemegker Vereine, die örtliche Kita "Spatzennest", die Rabener Landfrauen, die Garreyer Pflaumenmuskocher, die Dahnsdorfer Trachtengruppe, diverse Pferdegespanne, Liebhaber alter Traktoren aus Groß Marzehns, Straach und anderen Orten und moderne Landtechnik. "Der Festumzug wird bunt und landwirtschaftlich geprägt", so Florian Schulze von der Agrargenossenschaft in Rädigke, der den Festumzug koordiniert.

Für die Jüngsten dürfte auch dieser Programmpunkt interessant sein: Die Laienpuppenspielerinnen "GarNiX" aus Garrey und Zixdorf  haben das Puppentheater "Prinz Artur von Waldhausen" entwickelt. Das Stück handelt aktuell - von der Verschmutzung des Waldes durch Unrat.

Initiatoren und Veranstalter des Kreiserntefestes sind der Kreisbauern- und der Kreislandfrauenverband Potsdam-Mittelmark, der Getränkehandel Höhne, Landwirte der Region, zahlreiche Vereine, die Stadt und das Amt Niemegk sowie viele engagierte Bürger.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG