Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausflugstipp
Das Naturbad Borkheide verschafft Abkühlung an heißen Sommertagen

Ulrike Pilz / 31.07.2020, 13:00 Uhr
Borkheide Vom Kiefernwald gesäumt liegt in der Gemeinde Borkheide, westlich von Beelitz, ein Naturbad, das Badbesucher vor allem mit einem überzeugt: einem erlebnisreichem Badevergnügen. Ein Alleinstellungsmerkmal in der Bäderlandschaft Brandenburgs dürften dabei schon die kundenfreundlichen Öffnungszeiten des 8000 Quadratmeter großen Badeareals sein. Seit 11.Juli können Fans der Freibadkultur täglich von sieben bis 21 Uhr die erhitzten Körper im 24 Grad kühlen Wasser des Naturschwimmbades Borkheide erfrischen. Was dieses Bad darüber hinaus so besonders macht, sind zahlreiche Aktivitätsangebote.

Die schätzt auch Paul Reichelt, der mit seinen Freunden heute sportlichen Einsatz am Beckenrand des Schwimmerbereichs zeigt. Der Achtklässler aus Borkheide kam schon als Kind mit Familie und Freunden gern ins Freibad. Ihm hat es dabei vor allem der Dreimetersprungturm angetan. Mit einem gekonnten Rückwärtssalto verabschiedet sich der Jugendliche lächelnd vom Sprungbrett ins klare Wasser.

Der vier Meter tiefe Sprungbereich grenzt sich vom zwei Meter tiefen Schwimmerbereich ab, der in mehrere 25 Meter Bahnen abgesteckt ist. Das verhindert einen unkontrollierten Auflauf, der in Coronazeiten nicht erwünscht ist. Angrenzend steigt der Nichtschwimmerbereich in seichte 1,20 Meter an. Hier können jüngere Badegäste ihre Bewegungsenergie an der Wasserrutsche freisetzen. Ein behindertenfreundlicher Stufeneinstieg mit Handlauf erleichtert das Betreten des Beckens in diesem Bereich. Wer von der Bewegungsvielfalt im und am 1000 Quadratmeter großen Becken noch nicht genug hat, kann sich der bunten Lederkugel am Beachvolleyballnetz hingeben.

Die jüngsten  Badegäste tummeln sich im Eltern-Kind-Becken auf der anderen Seite, das von einem schattenspendenden Sonnensegel überspannt wird. Umliegend sorgen eine Kinderwasserrutsche, ein Kletterschiff, ein Matschbereich, eine Korbschaukel sowie eine Wasserspirale für ausgiebige Abenteuer. Die ruhige Waldrandlage bietet Erholungssuchenden ausreichend Sonnen- und Schattenplätze auf den großzügigen und gepflegten Grünflächen. Gegen Gebühr können Sonnenliegen ausgeliehen werden.

Gleich nebenan gibt es im gemütlich ausgebauten Gastronomiebereich zur leiblichen Stärkung warme Speisen wie Pizza und Curry-Wurst sowie heiße und kalte Getränke. Auch verschiedene Snacks und Eissorten stehen für den "süßen Zahn" zu moderaten Preisen bereit. Angemessen sind auch die Eintrittspreise, die bei einem Tagesticket für vier Euro und zwei Euro ab 17Uhr sowie 15 Euro für die Woche liegen.

Da das Freibad Borkheide, wie alle künstlich angelegten Naturbäder, auf chemische Chlorzusätze verzichtet, wird das Badewasser durch ein geprüftes Umweltlabor in Potsdam alle zwei Wochen auf mikrobiologische Unbedenklichkeit getestet. Die Grundreinigung des Badebereiches geschieht nach dem gleichen Filterprinzip wie im benachbarten Naturbad Brück. Über Verteilerschläuche mit Vorfiltern fließt das Wasser durch Kies und Teichpflanzen ins Regenerationsbecken und von dort aus über Pumpen zurück ins Schwimmbecken. Trotz permanenter Reinigung bleibt das Freibad Borkheide natürlichen Ursprungs. "Hier kommt es vor, dass durchaus mal eine Alge vorbei schwimmt oder ihnen ein Frosch über den Weg springt" scherzt Jörg Liebing, Vorsitzender des Vereins Naturbad Borkheide e.V. Zu DDR-Zeiten erbaut, 1997 wegen Baufälligkeit geschlossen und 2003 nach Neugestaltung wieder eröffnet, liegt das Naturbad mittlerweile in den Händen dieses Vereines. Bei seiner Gründung zählte er gerade mal eine handvoll Mitglieder. Inzwischen bereichern 750 Aktive den Klub, der seit Bestehen über die Gemeinde Borkheide sowie die Europäische Union Fördergelder eintreiben konnte, um die Badkultur weiter zu entwickeln. Die Gemeinde Borkheide übertrug dem Verein bei Gründung die Verantwortung. Dazu gehört es derzeit natürlich auch, die Haus- und Nutzungsordnung des Bades an die derzeitigen Hygienevorschriften in der Coronazeit anzupassen. Einerseits entschärfte die deutsche Gesellschaft für das Badewesen die strengen Hygieneauflagen für Freibäder seit Ende Mai. Andererseits weisen die Badbetreiber ausdrücklich daraufhin, dass der Zutritt verwehrt werden kann, falls durch Augenmaß absehbar wird, dass die hohen Besucherzahlen die nötigen Abstandsregeln nicht mehr gewährleisten können. Coronabedingte Sicherheitsmaßnahmen können aufgrund des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeiter nicht überall lückenlos geprüft werden. "Im Sanitärbereich haben wir Schilder mit dem Hinweis aufgehängt, dass sich dort nur maximal zwei Personen gleichzeitig aufhalten dürfen", merkt  Liebing an, "allerdings können wir nicht an jeder Tür stehen und kontrollieren." Ansonsten gilt wie überall die gültige Abstandsregel.

Neben der Hygienesicherheit muss auch die Sicherheit am Beckenrand geregelt sein. Die Wasserrettung wird von 15 pauschal finanzierten Rettungsschwimmern über die DLRG OG Potsdam abgedeckt. Alle Tätigkeiten darüber hinaus geschehen ehrenamtlich. "In unserem Bad ist die Mitarbeit freiwillig. Dafür geht natürlich sehr viel Freizeit drauf, auch außerhalb der Saison", gesteht Jörg Liebing. Zum harten Kern der Freiwilligen gehören 20 bis 30 Mitwirkende, die sich um die Pflege und Wartung der Becken und Technik, die Instandhaltung der Außenanlagen sowie organisatorische Dinge rings um das Vereinsleben kümmern.

So müssen die zahlreichen Veranstaltungen im Jahr um und im Freibad gemanagt werden. Dazu zählen der legendäre Borkheider Wald(bad)lauf , der im Rahmen des Mittelmark-Cups normalerweise am ersten Mai stattfindet, dieses Jahr aber leider coronabedingt ausfiel. Außerdem finden regelmäßig Konzerte, wie das der Borkheider Band "Kurzschluss", statt. Im September betreiben die Vereinsmitglieder parallel zum Quattro-Beachvolleyballturnier einen Flohmarkt auf dem Gelände. Auch in der Nebensaison sind die Veranstalter gefragt. Traditionell bietet das Freizeitbad zum Neujahrsbeginn mit dem Eisbaden ein allseits beliebtes Schauspiel, das sich, wie auch der alljährliche Weihnachtsmarkt am zweiten Adventssamstag, wachsender Teilnehmer und Schaulustiger erfreut.

Die rekordverdächtige Besuchermarke von 27.000 wird dieses Jahr wegen der Coronakrise wohl nicht mehr geknackt, "auch wenn es an heißen Badetagen vor allem viele Potsdamer und Berliner nach Borkheide treibt", so Liebing. Die Badehungrigen können Borkheide mit dem Auto über die Autobahn A9 Ausfahrt Beelitz erreichen. Für Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel stehen die mehrmals täglich verkehrende Buslinie 541 sowie der stündlich fahrende Zug RE7 vom fußläufigen Bahnhof Borkheide zur Verfügung. Ein großzügiger, kostenloser Parkplatz vor dem Badeparadies erspart die lästige Sucherei nach freien Parkstellen.

Ende August läutet der Verein Naturbad Borkheide eV. mit gekürzten Öffnungszeiten bis 19 Uhr das nahende Ende der Badesaison Mitte September ein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG