Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stark für die Schwächsten

Gefährliche Verlockung: Polizeitrainer und Buchautor Steffen Meltzer übt spielerisch mit Kindern der Freien Schule Angermünde richtiges Verhalten, das sie vor Missbrauch schützen kann.
Gefährliche Verlockung: Polizeitrainer und Buchautor Steffen Meltzer übt spielerisch mit Kindern der Freien Schule Angermünde richtiges Verhalten, das sie vor Missbrauch schützen kann. © Foto: MOZ/Daniela Windolff
Daniela Windolff / 19.07.2017, 07:00 Uhr - Aktualisiert 19.07.2017, 17:26
Angermünde (MOZ) Dein Körper gehört Dir! Das ist der Leitsatz eines Workshops für Kinder, den der Kinderschutzbund Uckermark mit dem Polizeitrainer und Buchautor Steffen Meltzer in der Freien Schule Angermünde durchführte. Der Club Collegium Nr. 1 unterstützt diese Präventionsprojekte zum Kinderschutz.

Die Verlockung ist gefährlich. Als Steffen Meltzer das süße Püppchen zum Verschenken anbietet, gehen fast alle Arme hoch. Dazu holt er noch ein tolles Polizeiauto aus der Tasche. "Möchtest du das haben?" Einzige Bedingung: Das Kind soll ihn dafür begleiten. Doch keines der Kinder geht darauf ein.

Die Szene ist ein Spiel und Steffen Meltzer Polizist, der sich in seiner Freizeit ganz besonders für Aufklärungsarbeit in Sachen Kinderschutz engagiert, nicht erst seit den grausamen Morden an Elias und Mohammed. Jedes Jahr werden in Brandenburg mehr als 4000 Kinder Opfer von Gewalt und Missbrauch.

Der Kinderschutzbund Uckermark organisierte einen Workshop an der Freien Schule Angermünde mit dem Potsdamer Polizeitrainer und Buchautor Steffen Meltzer. Einfache, spielerische Übungen machen Kinder sicherer und selbstbewusster, um sie vor Missbrauch und Gewalt in jeder Form zu schützen. Das Collegium Nr. 1 unterstützt die Arbeit des Kinderschutzbundes Uckermark und spendete insgesamt 2000 Euro für solche Projekte.
Bilderstrecke

Kinderschutzbund Uckermark

Bilderstrecke öffnen

Meltzers Anliegen ist es, Kinder spielerisch und angstfrei stark zu machen und dabei einfache Grundregeln zu verinnerlichen. Wichtigste Regel: Mein Körper gehört mir. Auch Kinder haben ein Recht darauf, selbst zu bestimmen, ob und wer sie berühren darf! Dabei setzt Meltzer weder auf Selbstverteidigungstechniken noch auf Panikmache. "Es geht darum, ganz natürliche Urinstinkte wieder zu wecken, die viele Kinder heute leider verlernen. Sie sollen wieder lernen, ihrem eigenen Gefühl zu vertrauen, selbstbestimmt entscheiden dürfen und einfache Verhaltensweisen verinnerlichen, die auch in möglichen Gefahrensituationen sofort abrufbar sind, wie laut schreien, Stop wie auch Nein sagen oder einfach wegrennen, wenn etwas unbehaglich ist", erklärt Steffen Meltzer. Wie nah darf mir jemand kommen? Wie hole ich Hilfe? Bei den Kindern der Freien Schule kommen die spielerischen Übungen, die auch einen hohen Spaßfaktor haben, gut an. Der Potsdamer Polizeitrainer, der schon mehrere Projekte gemeinsam mit dem Kinderschutzbund Uckermark in Schulen der Region durchführte, hat seine praktischen Tipps und Übungen in einem unterhaltsamen und lehrreichen Ratgeber für Eltern und Erzieher niedergeschrieben. Dieses Buch bekam jedes Kind nach dem Workshop geschenkt.

Dafür hatte der Club Collegium Nr. 1 gesorgt, der die Arbeit des Kinderschutzbundes unterstützen möchte, um die Schwächsten und Schutzbedürftigsten der Gesellschaft zu stärken. Der Männer-Club, in dem sich Unternehmer und Verwaltungschefs engagieren, will eine starke Lobby für Kinder aufbauen. Bei der Inkontakt sammelten die Mitglieder Geld für den Kinderschutzbund. 2000 Euro konnten zum Projekttag in der Freien Schule an den Kinderschutzbund übergeben werden, samt Bücherpaket des Ratgebers "So schützen Sie Ihr Kind". Der Autor hatte zugunsten des Kinderschutzbundes auf einen Teil der Kosten und auf Honorar verzichtet. Im September wollen alle Partner gemeinsam ein Kinderfest organisieren.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG