Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Elisabeth Haase stellt Collagen und Gedichte im Ehm-Welk- und Heimatmuseum aus

Gedanken in Bildern und Worten

Große Freude: Die Mitglieder der Uckermärkischen Literaturgesellschaft Horst Wolf, Marlies Markgraf-Beise, Andrea Beutel und Eckhard Kolle (von links) lesen in ihrer Literatursammlung, die anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Vereins erschien.
Große Freude: Die Mitglieder der Uckermärkischen Literaturgesellschaft Horst Wolf, Marlies Markgraf-Beise, Andrea Beutel und Eckhard Kolle (von links) lesen in ihrer Literatursammlung, die anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Vereins erschien. © Foto: Paul Lötzke
Aileen Hohnstein / 18.01.2013, 21:20 Uhr
Angermünde (MOZ) Vor 20 Jahren wurde die Uckermärkische Literaturgesellschaft gegründet. Im Ehm-Welk- und Heimatmuseum wurde aus diesem Anlass am Donnerstag die Sonderausstellung mit Werken von Elisabeth Haase eröffnet - sie ist eins der frühesten Mitglieder des Vereins.

Der Andrang war groß im Ehm-Welk- und Heimatmuseum, zur Eröffnung der Sonderausstellung von Elisabeth Haase. Zusätzliche Stühle mussten am Donnerstag immer wieder in den Raum getragen werden, damit alle Besucher der Veranstaltung einen Platz finden konnten.

Die Ausstellung bildet den Auftakt zum Jubiläumsjahr der Uckermärkischen Literaturgesellschaft, die vor 20 Jahren gegründet wurde. Die Werke, Collagen und Gedichte, stammen von einem der frühesten Mitglieder des Vereins. Zufällig entdeckte Elisabeth Haase ihre Leidenschaft für Collagen, als sie vor sechs Jahren zur Einschulung ihrer Enkelin eine Glückwunschkarte bastelte. "Für mich ist es einfach schön, wenn ich auf einem kleinen Fleck Schnipsel zusammenklebe", scherzte die 80-Jährige. Dabei sind die 20 Bilder, die noch bis zum 17. März im Ehm-Welk- und Heimatmuseum zu sehen sind, mehr als nur zusammengeklebte Schnipsel. Sie drückt darüber ihre Gedanken aus. Gedanken über die Seele der Frau, die Natur oder politische Ereignisse, wie die Nuklearkatastrophe von Fukushima. Farbenfrohe Landschaften sind da zu sehen, aber auch zum Nachdenken anregende Collagen, in denen sich der Besucher verlieren kann. Obwohl sich Elisabeth Haase derzeit sehr für diese Kunstform begeistert und darüber die Lyrik etwas in den Hintergrund treten lässt, stellte sie am Donnerstag auch ihr neues Buch "Der schlafende Berg" vor und las daraus gefühlvoll einige ihrer Gedichte vor. Im Publikum herrschte fast andächtige Stille und viele Begeisterte kauften sich im Anschluss ein Buch, ließen sich ihr Exemplar von der Autorin signieren. Erika Dahlmann war eine von ihnen und wartete geduldig, bis sie an die Reihe kam. "Wie sie das zusammenbringt, ihre Collagen und ihre Worte, das finde ich sehr schön", schwärmte sie. Richtig in die Collagen reingekrochen sei sie, beschrieb die Thomsdorferin ihren Eindruck von der Veranstaltung.

Doch nicht nur in der Ausstellung von Elisabeth Haase sind ihre Werke zu betrachten. So ziert die Collage "Lichtvogel" auch den Titel der Anthologie, die zum Jubiläums der Uckermärkischen Literaturgesellschaft erschienen ist. "Die Uckermark im Spiegel der Zeit - eine literarische Wanderung durch die Jahre" heißt das Buch, für das 28 Mitglieder des Vereins Gedichte und Kurzgeschichten beigesteuert haben. "Mit den Texten drücken sie ihre Verbundenheit zur Uckermark aus, im Sinne unseres Vorbildes Ehm Welk", sagte Marlies Markgraf-Beise, Vereinsvorsitzende, über die Auswahl der Literatursammlung. Diese ist für 12 Euro im Ehm-Welk- und Heimatmuseum, bei der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und bei Lesungen erhältlich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG