Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Aus der 175-jährigen Geschichte der Bahnverbindung Berlin-Stettin

Geschichte
Postkarte aus Teltow gibt Rätsel auf

Hans-Werner Meiners / 14.06.2018, 06:15 Uhr
Angermünde Am 15. August 1843 wurde die Bahnstrecke zwischen Angermünde und Stettin feierlich eingeweiht. Damit war auch die Eisenbahnverbindung zwischen Berlin und Stettin vollständig. Aus einer besonders dunklen Periode gut 100 Jahre später erzählt eine Berlin-Ganzsache, also ein im Voraus bezahlter philatelistischer Beleg mit Wertzeicheneindruck, von einem Ereignis, das sich zwischen den Bahnstationen Passow und Tantow abgespielt hat. Es handelt sich um eine 6-Pfennig-Ganzsache der OPD Berlin aus dem Jahr 1945, abgestempelt in Zehlendorf: 11. September 1945.

Die Postkarte war an den Militärkommandanten am Bahnhof von Passow gerichtet. Die Adresse war sowohl in Deutsch als auch in Russisch verfasst. Am 17. September 1945 wurde in Passow die Postkarte an den Absender in Teltow mit der handschriftlichen Bemerkung zurückgesandt, dass es am Bahnhof von Passow keinen Militärkommandanten gibt. Auffällig ist, dass die Handschrift des Absenders sich von dem Verfasser der Anschrift deutlich unterscheidet. Außerdem wurde die Anschrift des Empfängers mit Tinte, die des Absenders mit Kopierstift geschrieben.  Auf der Rückseite der Postkarte befindet sich ein russischer Text. Die Übersetzung lautet: „Teltow vom 10.09.45

Herrn Militärkommandant ...

Als ich mich mit meiner Familie auf dem Weg ... nach Berlin befand, ... , wurden wir im Zug zwischen Tantow und Passow überfallen. Außer vielen anderen Sachen wurden mir mein Anzug und die Schuhe gestohlen. Der Anzug hatte eine grau-schwarze Farbe mit hellen Streifen. ... Fünf Verbrecher waren von Leuten aus der Kommandantur Passow festgenommen worden und sie hatten noch manche von den Sachen dabei. Ich bitte um Aufklärung, ob meine Sachen ... dabei waren und ob ich die Sachen mitnehmen kann?  Mit großer Ehre“ (Unterschrift unleserlich).

Diese Geschichte wirft  einige Fragen auf. Was geschah nach dem zunächst erfolglosen Versuch, beim Militärkommandanten am Bahnhof Passow Auskunft über die entwendeten Sachen zu erhalten? Was ist mit den fünf Tätern geschehen? Wie gelangte die Familie von Stettin nach Tantow, da es nach Aussagen von Zeitzeugen zu der Zeit keine Zugverbindung zwischen Stettin und Tantow gab?

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG