Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Uckermark
Erste Ehrenbürgerwürde für Kanzlerin Merkel von Templin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) © Foto: dpa
dpa / 27.06.2018, 18:10 Uhr - Aktualisiert 27.06.2018, 19:25
Templin (dpa) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nun Ehrenbürgerin ihrer brandenburgischen Heimatstadt Templin in der Uckermark. Es ist die erste derartige Würde für die Regierungschefin. Am Mittwoch stimmten 20 Stadtverordnete für einen entsprechenden Antrag, der von allen Fraktionen getragen wurde. Sechs Abgeordnete votierten dagegen, drei enthielten sich.

Die Ehrenbürgerwürde in Templin ist mit keinerlei Privilegien oder Zuwendungen verbunden. Die Stadt mit rund 16 300 Einwohnern will damit Merkel für ihre jahrelange Arbeit in einer bewegten Welt ehren, hieß es im Vorfeld.

Merkel wurde 1954 in Hamburg geboren. 1957 zog die Familie mit der kleinen Tochter nach Templin in den Osten Deutschlands. Ihr 2011 verstorbener Vater baute dort das Pastoralkolleg auf, eine Stätte zur Weiterbildung für Pfarrer.

Merkel verbrachte in der Kleinstadt im Norden Brandenburgs ihre Kindheit. Sie ging zur Schule und machte später dort ihr Abitur.

1970 wurde sie in der Maria-Magdalenen-Kirche konfirmiert. In der Kirche trat die Kanzlerin 2014 zum Reformationstag an die Kanzel und sprach über ihre Gedanken, als Christ in der Politik zu sein.

Für die Pfarrerstochter ist die Uckermark ein Stück Heimat, wie sie immer wieder betont. In ihrem Wochenendhaus genießt sie ihre freie Zeit.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Kurt Crampmeyer 28.06.2018 - 11:04:57

@Hasso Isenhagen

Dem gibts nicht hinzuzufügen. Danke. ... außer vielleicht, dass die in Templin scheinbar die Zeichen der Zeit verpennt haben. Frau Merkel hat ihren Zenit bei weitem überschritten und den Zeitpunkt eines würdigen Abgangs verpasst. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sie geht oder "gegangen" wird. (einzig weil in ihrer Partei alle potentiellen Ersatzkandidaten entweder zu sehr mit ihr verstrickt sind oder von ihr weggebissen wurden, ist das noch nicht geschehen) Mehr oder weniger offen wird jetzt schon - nicht nur von der AfD - sondern auch von einigen mutig vorpreschenden unverdächtigen Journalisten des Mainstreams ihr Rücktritt gefordert. - https://www.tagesschau.de/kommentar/merkel-eu-gipfel-119.html

Hasso Isenhagen 28.06.2018 - 05:28:16

Ehrenbürger ? Was bedeutet das schon?

die meisten Ehrenbürger aus der Politik werden irgendwann wieder gestrichen weil sich nachfolgende Generationen für das Tun ihrer Vorgänger einfach nur schämen oder beschämt werden. So wird es auch eines Tages mit der Ehrenbürgerschaft für Frau Merkel sein. So war es wohl auch mit den Politgrößen früherer Jahrzehnte. Die Kleinstadtpolitiker benutzen die Dame noch schnell um ein paar Schlagzeilen zu machen bevor sie ganz weg ist. Ansonsten ist Merkel ohne Verdienste für Templin. Sie wäre hier nie gewählt worden und auch kein anderer CDU-Politiker. Das weiß sie auch. Deshalb hat sie auch niemals hier kandidiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG