Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neun Küken springen aus dem Nest und überleben / Hausmeister bringt Mutter und Junge über die Berliner Straße

Tierisches
Entenfamilie bewegt Schwedt

Dietmar Rietz / 03.07.2018, 06:30 Uhr - Aktualisiert 03.07.2018, 12:06
Schwedt (MOZ) Es ist wieder buchstäblich tierisch was los in der Nationalparkstadt. Eine Entenfamilie verblüffte am Montagmorgen mit ihrem Spaziergang quer durch die Stadt Anwohner vom Karlsplatz, Auto- und Radfahrer auf der Berliner Straße sowie am Bollwerk.

Der Nationalpark Unteres Odertal vor den Toren von Schwedt ist ein Paradies für Vögel. Vor allem auch für Gänse und Enten Bis zu 35000 Blässgänse, 30000 Saatgänse, 17000 Stockenten, 15000 Pfeifenten, 8000 Krickenten und 9000 Spießenten wurden hier schon mal als Rastvögel gezählt. Rund 200 000 Wasservögel ziehen im Herbst und im Frühjahr durch die Oderniederung.

Trotzdem schaffen es einzelne Entenfamilien immer wieder die Schwedter zu verblüffen. Im Hof vom Karlsplatz 3, in der Nähe der Schwedter Feuerwache, brütet wochenlang fast unbemerkt eine Ente auf einer begrünten, fünf bis sechs Meter hohen Mauer. Am Montagmorgen verließ die Entenmutter das Nest. Sie wartet nach oben schauend, dass ihre Jungen ihr folgen. Dann trauten Anwohner ihren Augen nicht: Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun Entenjunge stürzten sich innerhalb von ein paar Minuten in die Tiefe  – und überlebten den Sturz. Sie flattern dabei mit den Flügeln, spreizen die Füße wie Fallschirme.

Als alle unten waren, drehte die Entenmutter sich schnatternd um und watschelte zügig durch den Durchgang vom Hof zur nächsten Straße. Die Entenküken folgten ihr in Reih und Glied in einer langen Reihe.

Die Büroangestellte Evelin Putzke hatte gegen 9.20 Uhr eine Nachricht erhalten: „Komm schnell her und sei leise!“ Als sie auf den Hof ging, kam ihr die Entenfamilie schon entgegen. „Es sah aus, als hätten sie einen Stadtplan im Kopf und wüssten, wo das Wasser ist. Wie das funktioniert? Keine Ahnung!“

Normalerweise orientieren sich Enten und Gänse beim Fliegen an der Sonne und am Wind und am Magnetfeld der Erde. Sie nehmen Letzteres wahrscheinlich über die Netzhaut im Auge wahr, vermuten Wissenschaftler.

Evelin Putzke hatte trotzdem Angst, dass die Entenfamilie im Stadtverkehr unter die Räder kommt. Sie telefonierte herum, suchte Hilfe. „So etwas sieht man doch selten und es geht doch zu Herzen. da will man helfen“, erklärte sie ihre Aufregung.

Hausmeister Jan Christoph fasste sich ein Herz und begleitet die Entenfamilie. Vom Karlsplatz durch die Gartenstraße über die Berliner Straße. Dort trauen einige Autofahrer angesichts der schnatternden Entenreihe auf der Fahrbahn ihren Augen nicht, bremsten aber geduldig ab. Jan Christoph bestätigte: „Die Autofahrer waren sehr aufmerksam. Schwedter haben eben ein Herz für Tiere.“ Als sie sicher über die Berliner Straße gelangt waren und in Richtung Kanal abbogen, ließ der Hausmeister seine Entenfamilie ziehen. Am Bollwerk sorgte diese noch einmal für freudige Aufregung, so berichteten Augenzeugen, als sie zur ersten Schwimmübung ins Wasser gingen.

Kein Einzelfall, dass Enten mitten in der Nationalparkstadt brüten. Mehrfach schon hatte der Intendant der Uckermärkischen Bühnen Schwedt, Reinhard Simon, in einem Balkonkasten seiner Wohnung im vierten Stock ein Entennest entdeckt. Er taufte die Entenmutter „Hedwig“. Ein ums andere Mal halfen er und der Hausmeister vom „Polderblick“ und auch seine Ehefrau den jungen Enten erfolgreich ins Wasser.

Auch der Hof des Naturkindergartens in der Beimlerstraße zieht Enten scheinbar magisch an. Mehrfach schon waren der Hof mit dem Teich und vielen Pflanzen Kinderstube für Stockenten. Er ist ein kleines Paradies für Wasservögel. Frank Mehl war schon einmal zufällig in der Nähe, als eine Ente, die in einem Blumenkübel auf der Vierradener Straße gebrütet hatte mit ihrem Küken den Marsch Richtung Wasser startete. Auch er begleitete die kleine Familie, warnte Autofahrer auf der Berliner Straße vor dem watschelnden Wildwechsel, hielt damals das Happy End der Geschichte von der brütenden Ente in der Fußgängerzone in einem Video fest.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG