Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Angermünde tanzt am Donnerstag mit der Welt wieder bei One Billion Rising

Gewalt
Aufstehen gegen Gewalt an Frauen

Angermünde tanzt: Am Donnerstagnachmittag ab halb fünf sind wieder alle zu One Billion Rising auf den Marktplatz eingeladen.
Angermünde tanzt: Am Donnerstagnachmittag ab halb fünf sind wieder alle zu One Billion Rising auf den Marktplatz eingeladen. © Foto: Oliver Voigt
Daniela Windolff / 13.02.2019, 06:45 Uhr - Aktualisiert 13.02.2019, 07:59
Angermünde (MOZ) Die Welt tanzt und Angermünde ist dabei. Am 14. Februar erheben sich wieder Millionen Menschen zwischen New York und Paris, Dehli und Berlin, um die Aktion One Billion Rising solidarisch über den Globus zu tragen und mit Tanz sowie Musik Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Kindern zu setzen.

Seit vier Jahren gehört auch die kleine Stadt Angermünde zu dieser großen Gemeinschaft. Hier hat eine Initiativgruppe aus Frauen und Schülern um Tanzlehrerin Christina Greßmann von der uckermärkischen Musik- und Kunstschule die Aktion ins Leben gerufen. mit großem Erfolg. „Seitdem haben sich unsere Projektgruppe erweitert, unsere Unterstützer vervielfacht und unser Wille, mit diesem Tabuthema in die Öffentlichkeit zu treten, verstärkt“, freut sich Christina Greßmann. „Wir möchten Betroffenen Mut machen und öffentlich zeigen, dass Opfer von Gewalt niemals alleine stehen.

Gemeinsam tanzen wir immer am 14. Februar zur wahrscheinlich weltweit größten Anti-Gewalt-Aktion am Valentinstag, dem Tag der Liebe.“

2017 wurde die Projektgruppe mit der Angermünder Elle ausgezeichnet, dem Preis für Toleranz und Gewaltfreiheit. „Der Preis motiviert uns, weiter für ein Thema einzustehen, das oft tabuisiert wird! Wir wollen aufklären und ein klares Nein an Gewalt gegen Frauen und Kindern aussprechen“, sagt Christina Greßmann.

Am Donnerstag ist es nun wieder soweit, dann werden sich in Angermünde Menschen auf dem Marktplatz zusammenfinden, um gemeinsam zur Hymne One Billion Rising zu tanzen. Beginn ist in diesem Jahr um 16.30 Uhr. Mit dabei ist auch wieder die Polizei mit einem Infomobil, die zum Thema Gewaltprävention, häusliche Gewalt und andere Themen informiert.

Die IG Frauen und Familie sowie der Kinderschutzbund unterstützen die Aktion. Es gibt Kinderschminken und auch warme Getränke. Zum Abschluss ist eine leuchtende Überraschung geplant – mehr verraten die Organisatoren noch nicht. Aber jeder kann Taschenlampe, Feuerzeug, Wunderkerze oder Leuchtstäbe mitbringen.

Mit One Billion Rising (also „eine Milliarde erhebt sich“) hat die New Yorker Künstlerin Eve Enseler 2012 eine weltweite Kampagne gestartet, um auf die große Zahl von Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen, die unter Gewalt und Missbrauch leiden. Laut einer UN-Statistik erlebt jede dritte Frau in ihrem Leben körperliche, sexuelle oder psychische Gewalt – weltweit, aber auch hier in unserer Region. Laut polizeilicher Kriminalstatistik nehmen in Brandenburg seit zehn Jahren Straftaten in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt tendenziell zu.

Auch deshalb will One Billion Rising wachrütteln.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG