Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

100 Templiner Oberschüler probieren sich in den Werkstätten des Angermünder Bildungswerks aus.

Probearbeit
Der Traumjob im Handwerk

Die erste eigene Schaltung: Elektrotechnik war eins von zehn Berufsfeldern, die Templiner Schüler im Angermünder Bildungswerk handfest kennenlernen konnten.
Die erste eigene Schaltung: Elektrotechnik war eins von zehn Berufsfeldern, die Templiner Schüler im Angermünder Bildungswerk handfest kennenlernen konnten. © Foto: ABW
Kerstin Unger / 04.06.2019, 06:45 Uhr - Aktualisiert 04.06.2019, 09:45
Templin (MOZ) Die Auftragsbücher der Handwerksfirmen sind voll. Doch es mangelt an Nachwuchs. Nie war die Chance für Schulabgänger größer, den Traumberuf im handwerklichen Bereich zu erlernen. Doch welches ist der richtige? Entscheidungshilfe bietet das Projekt Inisek 1, das durch das Land Brandenburg und den Europäischen Sozialfonds unterstützt wird.

100 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Oberschule Templin schnupperten auch in diesem Jahr in den Werkstätten der ABW GmbH ins Handwerk. "Wir arbeiten seit vielen Jahren mit der Templiner Oberschule zusammen", sagt Kerstin Schneider, Projektverantwortliche im Angermünder Bildungswerk. Jede der vier achten Klassen war zwei Tage in Angermünde. Die Schüler probierten sich in zwei von ihnen selbst ausgesuchten Berufsfeldern aus. Zehn standen zur Verfügung. Am begehrtesten waren die Bereiche Gesundheit/Soziales, Elektro und Kfz. An einem Tag war die Angermünder Ergotherapieschule zu Gast. Auch die Berufsfachschule des ABW stellte sich mit den Bereichen Sport/Fitness und Grafik/Design vor.

Lieber Werkstatt als Büro

Es wurde eingedeckt, tapeziert, gefeilt, gehobelt und geprüft. Lara und Leila nahmen in der Kfz-Werkstatt ein Auto unter die Lupe und beeindruckten den Ausbilder Burkhard Breunig mit ihren Grundtalenten. Lara hat auch zu Hause mehrfach mit ihrem Papa an Trabis geschraubt und könnte sich den Einstieg in diesen Beruf auch für ihre Zukunft vorstellen. "Ich möchte gerne etwas Handwerkliches machen. Eine Arbeit im Büro kann ich mir nicht vorstellen. Ich will etwas mit meinen Händen machen", meinte Lara. Kfz war ihr favorisiertes Berufsfeld. Der Tag hat ihr gut gefallen. Nächstes Jahr will sie ein Praktikum in einer Autowerkstatt machen. Wie Kerstin Schneider berichtet, ist der eine oder andere Templiner Oberschüler nach dem Schulabschluss auch schon an die Berufsfachschule nach Angermünde gekommen.

Inisek 1 ist ein aufbauendes Programm. In der siebten Klasse werden die Potenziale analysiert und Kompetenzen festgestellt, die in der achten Klasse erprobt werden können. In der neunten Klasse finden dann die Praktika statt, ehe sich die Jugendlichen in der zehnten Klasse für eine Ausbildung bewerben. "An ein oder zwei Tagen festzustellen, ob der Beruf der richtige ist, ist schwierig. Aber man kann prüfen, ob man ein Geschick dafür hat", meint Kerstin Schneider.

Projekt Inisek 1

Das Förderprogramm Initiative Sekundarstufe I richtet sich an Schulen mit den Jahrgangsstufen 7 bis 10 und zielt darauf, die schulischen Ergebnisse sowie die Ausbildungsfähigkeit der Schüler zu verbessern. Die Berufs- und Studienorientierung an den Schulen soll weiter gestärkt und die Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Akteuren und Einrichtungen verstetigt werden.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG