Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Geteilter Kreispokal ab neuer Spielzeit

Jürgen Kern / 11.07.2019, 23:30 Uhr
Warnitz Das Panorama-Hotel am idyllischen Oberuckersee war wieder einmal Schauplatz der Geschäftsführertagung des Fußballkreises Uckermark. Teilnehmer aus 41 Vereinen nahmen an dieser vorbereitenden Sitzung auf die Saison 19/20 teil.

Der Vorsitzende des Fußballkreises, Frank Fleske, überreichte zunächst an die Vereine ihre im sportlichen Wettkampf errungenen Urkunden. Der VfB Gramzow räumte dabei sage und schreibe für sechs Wettbewerbssiege die Glückwunsch-Papiere ab. In seiner anschließenden Würdigung der abgelaufenen Saison wurden auch die Leistungen des Landesklasseteams vom VfB hervorgehoben, aber auch die der anderen Landesklasse-Mannschaften gewürdigt. Er ging aber auch an dem bedauerlichen Abstieg des Angermünder FC aus der Landesliga nicht vorbei.

Das keine Mannschaft den Aufstiegsplatz in die Landesklasse wahr nahm, kommentierte er kritisch, sprach jedoch sein Verständnis für den Rückzug der Boitzenburger aus, die wegen ihrer altersmäßigen Zusammensetzung den Schritt nicht wagten. Zugleich bekannte sich Fleske dazu, dass es notwendig sei, mit Hilfe von Spielgemeinschaften die Vereine am Leben zu erhalten. Immerhin spielen ab nächster Saison drei SpG’s in derKreisoberliga. Deshalb werde er sich beim Verband für ein Aufstiegsrecht dieser Mannschaften in die Landesklasse einsetzen.

Engagement wird gewürdigt

In seinen Ausführungen lobte er das große Engagement von Fußballfunktionären, so wie das von Johann Ruff vom Warnitzer SV, der dafür durch den Landesverband ausgezeichnet wurde. Auch der Vierradener Sebastian Klüter bekam solch eine Ehrung. Eindringlich appellierte Fleske an das sportliche Fairplay in jeder Situation. Drastisch formulierte er: "Wer das nicht kann, sollte den Sport nicht ausüben". Was er meinte, kam deutlich in einem Diskussionsbeitrag zum Ausdruck, als es um das unsportliche Verhalten einer Mannschaft am Pokalfinaltag (1. Mai) nach Beendigung des Spiels ging.

Es schlossen sich die Kurzberichte der Vorstandsmitglieder zu ihren Aufgabenbereichen an. Der Vorsitzende des Schiedsrichterausschusses, Sören Kalz, löste unter den Teilnehmern erwartungsgemäß die meiste Diskussionsfreudigkeit aus, als er den Versuch unternahm, auf die Neuheiten im Regelwerk einzugehen. Ohne dass diese Problematik ausdiskutiert werden konnte, wurde wohl allen klar, dass es die wenigen Änderungen – vom Verlassen des Spielfeldes bei Wechseln bis zu den Kartenstrafen an die auf der Bank Sitzenden –  trotzdem in sich haben. Höchst erfreulich berichtete Kalz, dass Niklas Wiese ab der neuen Saison in der Landesliga pfeift und David Schrödter sowie Radoslaw Baracki in der Landesklasse. Kurios, aber eben nicht regelgerecht, wurde von Ulf Richter, dem Vorsitzenden des Sportgerichts, der Fall erwähnt, dass ein Schiedsrichter im Spiel Rot aussprach, aber das nachträglich im Spielbericht auf Gelb korrigierte. Der Spieler wurde übrigens trotzdem mit einer Sperre belegt.

Dem Vorsitzenden des Spielausschusses, Thomas Schwarz, war es schließlich vorbehalten, die neue Form des Lübzer Kreispokals zu erläutern. Eigentlich gab es zu dieser Problematik keinen zugespitzten Meinungsstreit, obwohl die unterschiedlichen Lager zu erkennen waren. Der Vorschlag eines Diskutanten, es doch einmal ruhig zu versuchen, lief dann auf eine sofortige Abstimmung zu. In dieser wurde mehrheitlich dem neuen Modus zugestimmt. Das bedeutet, es wird zwei Lübzer Kreispokale geben – einen für die Mannschaften der Landesklasse und Kreisoberliga und den anderen für die Vertretungen von Kreisliga und Kreisklasse. Wie man beide begrifflich auseinanderhält, müsste der Fußballkreis noch lösen. Und der Sieger der "Kleinen" darf im nächsten Jahr bei den "Großen" teilnehmen. Die Auslosung der Vorrunden und der ersten Runden im neuen Modus war Schlusspunkt dieser Tagung. Als Glücksfee fungierte Diana Räder-Krause, Schiedsrichterobfrau aus Mecklenburg/Vorpommern, die als Gast eingeladen war. Sie zog auch die Vorrundenpartie der Frauen. Hier treffen am 8. September Rot-Weiß Prenzlau und der Schönower SV aufeinander.

Vorrunde Lübzer Kreispokal der Männer

Landeskl./Kreisoberliga (10.8.)SV Boitzenburg – Einheit GrünowBlüch. Schenkenberg – Schönower SVVfB Gramzow II – Borussia CriewenVfL Vierraden – Angermünder FCKreisliga/Kreisklasse (4.8.)SV Wittstock – Blau-Weiß RöddelinKSV Gollmitz II – Victoria Templin IIIPotzlower SV – Haßleben/GerswaldeBor. Criewen II – VfL Vierraden II

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG