Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Religionsschüler des Einstein-Gymnasiums Angermünde haben in den Ferien vier Stromkästen mit Friedens-Graffiti gestaltet.

Graffiti
Bunte Friedensbotschaft

Schön und wichtig: die Friedensbotschaft der Gymnasiasten wurde als Ferienprojekt gestaltet.
Schön und wichtig: die Friedensbotschaft der Gymnasiasten wurde als Ferienprojekt gestaltet. © Foto: privat
Wolfgang Rall / 31.07.2019, 06:00 Uhr
Angermünde Graffiti kennt man oft als eine ärgerliche Schmiererei. Drei Stromverteilerkästen in der Angermünder Innenstadt zeigen, dass das auch anders sein kann. Schon von weitem verschönern sie das Straßenbild. Doch es geht um mehr als leuchtende Farben und Proportionen. Die Gestaltung dieser Graffiti dient ganz bewusst ihrer Botschaft. Auf den Verteilerkästen ist das Wort Frieden in vielen verschiedenen Sprachen und Schriftarten zu sehen. Dabei kann das Wort Frieden sehr verschieden klingen und aussehen. Einige Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 gestalteten diese Graffiti im Rahmen eines Projekts des Religionsunterrichts am Einstein-Gymnasium in den Sommerferien.

Erste Ideen und praktische Versuche dazu gab es im Religionsunterricht schon 2014. Ermöglicht wurde das Projekt auch durch die inzwischen gewonnenen Kooperationspartner, die Stadtwerke Angermünde, die Teut Windprojekte GmbH und die Bürgerstiftung Barnim Uckermark. Viele Angermünder freuen sich über diese optische und inhaltliche Bereicherung des Stadtbildes. Im nächsten Schuljahr wird das Projekt fortgesetzt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG