Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Altes Bauernhaus in Pinnow wird als Museumswohnung wiederhergestellt.

Baugeschehen
Bewahrung der Dorfgeschichte

Rettung des alten Bauernhauses: Es soll nachfolgenden Generationen zeigen, wie ihre Vorfahren einst lebten.
Rettung des alten Bauernhauses: Es soll nachfolgenden Generationen zeigen, wie ihre Vorfahren einst lebten. © Foto: Kerstin Unger
Kerstin Unger / 10.10.2019, 06:15 Uhr
Pinnow (MOZ) Mitten im Zentrum von Pinnow wird derzeit ein mehr als 100 Jahre altes Bauernhaus saniert. Es wurde entkernt und erhielt einen neuen Dachstuhl. Derzeit wird das Dach neu gedeckt. Elemente, die nicht mehr restauriert werden können wie die Fenster, werden ersetzt. Das erfolgt in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde.

Das einstige Wohnhaus mit Stallnutzung ist das letzte Gebäude der alten Dorfstruktur, das noch nicht wiederhergestellt war. So gibt es darin eine Schlafkammer des Knechtes ohne Ofen. Nach der Sanierung soll darin eine Wohnung im Stil der damaligen Zeit mit Möbeln und Gegenständen aus dem Museumsfundus eingerichtet werden. Dieser befindet sich derzeit in der dritten Etage eines Gutshofgebäudes und ist für Besucher nicht zugänglich. Die Kosten für die Sanierung des alte Bauernhauses liegen bei rund 100 000 Euro. Zu bereits sanierten Gebäude des Gutshofensembles gehören unter anderem das Bahnhofsgebäude mit Nutzung, das lange Haus, das früher der Schafstall war, das Schmiedecafé und die Gärtnerei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG