Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
A-Junioren durchleben Höhen und Tiefen

Setzt sich durch: Jonas Kriese (rechts) war gegen Miersdorf/Zeuthen engagiert, der FCS unterlag aber 1:2.
Setzt sich durch: Jonas Kriese (rechts) war gegen Miersdorf/Zeuthen engagiert, der FCS unterlag aber 1:2. © Foto: Carola Voigt
Redaktion / 09.11.2019, 02:15 Uhr
Schwedt Am heutigen Sonnabend müssen sich die Schwedter A-Junioren (Platz 8/12 Punkte) am 10. Spieltag der Brandenburg-liga beim Vorletzten FC Eisenhüttenstadt (6) beweisen.

Bereits der Oktober brachte eine Standortbestimmung für die Jugendlichen des FC Schwedt. Begeisterten die Jungen vor der Herbstpause vor allem mit viel Engagement und Moral und machten selbst Zwei-Tore-Rückstände wett, so waren die Spiele nach den Herbstferien von Misserfolgen gekennzeichnet. In jedem Match musste ein anderer Torwart in den Kasten, das Fehlen des gesperrten Kapitäns Lucien Schmidt trug zur Destabilisierung auf dem Feld bei. In Drei Spielen kassierte die A-Jugend 15 Gegentreffer bei fünf eigenen Torerfolgen.

Das Pokalspiel beim Tabellenersten der Landesklasse-Ost ging mit 2:4 bei Grün-Weiß Brieselang verloren. Dabei enttäuschte nicht das Ergebnis, sondern das Auftreten des Teams. Eine Woche später offenbarten sich neben dem unglücklichen Torwartverhalten viele Fehler im Spielaufbau. Ballverluste und fehlende Zweikampfhärte luden die Gastgeber des BSC Preußen zu leichten Torerfolgen ein. Mit 1:6 ging man beim Tabellennachbarn unter.

Bisher schwierige Saison

Eltern und Freunde des Teams ermöglichten der Mannschaft die Fahrt mit dem Reisebus ins entfernte Weisen zum Tabellenletzten SV Eiche. Endlich war mal wieder ein voller Kader an Bord. Mit drei Auswärtspunkten hätte sich der FCS von den Abstiegsplätzen absetzen können, aber es sollte bei der Wunschvorstellung bleiben, denn das Spiel ging mit 2:5 verloren. Zwei krasse Fehlentscheidungen führten zum 0:2-Rückstand. Fortan haderten die Oderstädter mit dem Schiedsrichter und mit vergebenen Torchancen. Jeder kritisierte jeden auf dem Platz. Selbst der Anschlusstreffer von Christian Staatz (22.) brachte keine Ruhe in die Schwedter Reihen. Der Gegner nutzte die FCS-Schwächen aus und ging mit 4:1 in die Pause.

Nach der Pause verschoss Staatz sinnbildlich für diesen Tag noch einen weiteren Strafstoß. Erst nach dem 5:1 durch Lange (74.) drehten die Oderstädter spielerisch auf. Nach dem 2:5-Anschlusstreffer gab es eine Reihe von Torchancen, doch waren die Spieler des Tabellenletzten an diesem Tag einfach cleverer. Ohne Punkte ging es auf die mehrstündige Heimfahrt.

Nur drei Tage später kam der Tabellendritte SV Falkensee-Finkenkrug ins heimische Stadion Heinrichslust. Mit mehreren taktischen Umstellungen wollte Trainer Tim Pommer neue Reize im Team setzen und in die Erfolgsspur zurückfinden. Dies gelang mit einem 3:1-Erfolg (1:0 Markus Heise/4., 2:0, 3:0 Christian Staatz (31., 55.), 3:1 Marten Tschatschanidse (EM 72.).

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG