Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ergometerrudern
Schwedter Frauen rudern mehr als 362 Kilometer

Ein Schwedter Quartett von insgesamt mehr als 60 Teilnehmerinnen bei Wassersport PCK: Beim "Trockenrudern" legten sich auch Eva Maria Melzer, Nora Beutel, Susanne Mey und Mandy Schliemann (v. l.) in der heimischen Trainingsstätte ins Zeug.
Ein Schwedter Quartett von insgesamt mehr als 60 Teilnehmerinnen bei Wassersport PCK: Beim "Trockenrudern" legten sich auch Eva Maria Melzer, Nora Beutel, Susanne Mey und Mandy Schliemann (v. l.) in der heimischen Trainingsstätte ins Zeug. © Foto: Wassersport PCK
Susanne Mey, Jörg Matthies / 11.02.2020, 18:35 Uhr - Aktualisiert 11.02.2020, 19:34
Schwedt (MOZ) Welcher Verein holt die meisten Rudererinnen oder auch andere Interessierte auf Ruderergometer und gewinnt damit einen bundesweiten Wettbewerb? Es ist eine ziemlich witzige, aber zugleich auch den Ehrgeiz ansporndende Idee, die da unter Federführung von "Concept2" und dem Deutschen Ruderverband in diesem Januar zum dritten Mal umgesetzt wurde. An vier Tagen konnten genau vorgeschriebene Teilwettkämpfe absolviert werden. Für den Schwedter Verein Wassersport PCK war die Teilnahme eine Premiere.

Die jetzt vorliegende Auswertung der dritten Auflage der Women’s Rowing Challenge fördert beeindruckende Zahlen zu Tage: Mit fast 4400 Athletinnen, die insgesamt 44 411 402 Meter auf dem Ruderergometer zurücklegten (mehr als einmal um den gesamten Erdball – Äquatorlänge: 40 076,6 km), konnte die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr verdoppelt werden.

Platz 47 in der Vereinswertung

Schwedts PCK-Wassersportler haben bei ihrer Premieren-Teilnahme immerhin 62 Frauen und Mädchen zur Teilnahme gewinnen können. Ihr Challenge-Ergebnis: knapp 362,5 absolvierte Kilometer auf den Ergometern, wobei beachtliche 45 Sportlerinnen davon bereits dem Ü-45-Altersbereich angehörten.

Am ersten Wettkampftag, dem 8. Januar, wurden von den Teilnehmerinnen in acht Minuten insgesamt 19 135 m errudert, eine Woche später schafften 39 Teilnehmerinnen in einer Viertelstunde insgesamt 97 647 m, wobei hier vor allem die Rehasportlerinnen sehr aktiv waren. Es folgten der 22. Januar, an dem 66 139 m durch 17 Sportlerinnen erreicht wurden, sowie der finale vierte Wettkampftag. Am 30. Januar standen nach einer halben Stunde "Trockenrudern" noch einmal 163 184 m im Protokoll.

Danach stand fest: Nach der Gesamtzahl der geruderten Kilometer liegen die Oderstädterinnen letztlich auf Platz 47 in der Vereinswertung. In der Tabelle, für welche die Anzahl der Teilnehmerinnen ins Verhältnis zur Vereinsgröße gesetzt wird, wurde letztlich der sehr gute fünfte Platz noch eingebüßt. Den Vorjahressieg wiederholte der Mündener RV (Hessen) mit 3951 km.

Schwedt-Open am 29. Februar

Das Schöne an der Challenge war, dass jede Teilnehmerin auch etwas Positives mitnehmen konnte – sei es eine neue persönliche Bestzeit, das Erlebnis, gemeinsam etwas zu erreichen oder sich mit Nachbarinnen, Freundinnen oder Kolleginnen zu messen.

Nächster Ruderhöhepunkt in der Halle wird am 29. Februar in der Neue-Zeit-Sporthalle die Offene Landesmeisterschaft mit dem Titel "Schwedt-Open" sein.

Wie läuft die Women’s Rowing Challenge ab?

Der Modus ist echt grandios: Am 8. Januar werden acht Minuten lang Strecken auf dem Ergometer absolviert, am 15. entsprechend 15 Minuten. Genauso verhält es sich mit den weiteren Teilen am 22. und 30. Januar. Gesamt- Wettkampfzeit also: 75 Minuten. Dabei, so heißt es in der Ausschreibung, müsse nicht jede Teilnehmerin bei allen vier Challenges dabei sein: ein, zwei oder drei Teilnahmen sind auch möglich. Startberechtigt sind Mädchen ab 12 Jahren. Auch potentielle Neumitglieder können fürs Mitmachen gewonnen werden, heißt es im Aufruf zum Wettkampf. Abschließend gibt es zwei Auswertungen: die eine stellt die insgesamt im Verein geruderten Meter in den Mittelpunkt, die zweite gibt Auskunft über das Ranking, das sich aus dem Verhältnis Teilnehmerinnen zur Vereinsgröße ergibt. Hier hat Wassersport PCK zum Schluss Platz 5 noch knapp verloren. In der U-45-Einzelwertung lag übrigens die Ex-Schwedterin Julia Richter (31/jetzt RK am Wannsee; Olympia-Silber im Doppelvierer 2012 in London) am Ende ganz vorn. Das genaue Resultat war leider nicht zu ermitteln.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG