Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sportlerball
Rekord beim Jubiläum der MOZ-Sportlerumfrage

Thorsten Pifan / 16.02.2020, 19:14 Uhr - Aktualisiert 16.02.2020, 19:33
Schwedt (MOZ) Sportler-Stadt: Es ist schon erstaunlich, wie viele sportliche Talente das kleine Schwedt hat. Mit dem 24. Sportlerball erhalten die vielen Akteure – nicht nur auf der Bühne bei der Auszeichnung als erfolgreichste Sportler des Jahres oder Sieger der MOZ-Sportlerumfrage – eine sehr würdige Ehrung.

Wenn im Februar die Damen in Schwedt ihr Abendkleid aus dem Schrank holen und sich die Herren in ihren feinsten Zwirn werfen, ist Sportlerball, das gesellschaftliche Ereignis zum Start ins Jahr. Die Garderobe der Gäste reicht von stilvoll elegant bis sportlich leger – Sport verbindet. Mehr als 400 Besucher haben es sich auch bei der 24. Auflage des Balls nicht nehmen lassen, im festlich geschmückten Saal zu feiern. Zu den Klängen der Berliner Band "Right now" ist die Tanzfläche schnell voll, die Gäste kommen einmal mehr ins Schwitzen.

Schwedt, 15.02.2020: 24. Sportlerball der Stadt Schwedt und der Märkischen Oderzeitung.
Bilderstrecke

Sportlerball

Bilderstrecke öffnen

Juzz Crewzz – atemberaubend

Zum Start des Abends stimmen die Hip-Hop-Tänzer von Juzz Crewzz der SSV PCK 90 Schwedt die Besucher ein – atemberaubend, nicht nur für die jungen Akteure, deren Choreographie wirklich beeindruckend ist. Zum Dank für ihren spontanen Auftritt, der erst wenige Tage vor dem Ball festgezurrt worden ist, erhalten sie als Gage zehn Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf der Tombola-Lose. Sportliche Helden gibt es an diesem Tag viele. Ein Name fällt besonders oft: Jon Luke Mau. Der Gewichtheber ist die Olympia-Hoffnung in der Stadt und hat am Nachmittag in der Bundesliga dafür gesorgt, dass Schwedter die Mannschaft aus Potsdam auf die Plätze verwiesen haben. "Da würde Bürgermeister Jürgen Polzehl auch auf politischer Ebene gern ein mal wieder gewinnen", sagt Jörg Matthies schlagfertig. Der MOZ-Sportredakteur führt als Moderator mit routinierter Souveränität durch den Abend.

Die Spannung ist groß, als zu fortgeschrittener Stunde Jörg Matthies die Sieger aus Popularitätsumfrage der MOZ verkündet und die Sponsoren Torsten Wegner für die Sparkasse Schwedt und Stadtwerke-Geschäftsführer Dirk Sasson die Preise überreichen. Mit 36 187 Stimmen hat die Umfrage in der 25. Auflage alles bisherige übertroffen. Auch die Einzelergebnisse sind beeindruckend. Im Vorfeld waren die Dienstags- und Samstagsausgaben der MOZ mit den Stimmzetteln regelmäßig vergriffen. Entsprechend soll es sogar Nachbestellungen in der Druckerei gegeben haben.

Applaus für die E- und D-Jugend

Besonders heftigen Applaus bekommen die E- und D-Junioren des FC Schwedt. Einige der jungen Fußballer haben an diesem Abend schon ihren zweiten großen Auftritt. Bereits zuvor sind sie von den Musikern der Band "Right now" auf die Bühne gebeten worden. 5212 Stimmen vereinigen die Nachwuchs-Sportler auf sich und lassen hoffen, dass Fußball in den kommenden Jahren eine wichtigere Rolle in der Stadt spielen wird.

Beim Nachwuchs der Einzel-Akteure siegt mit Benito Grulich ebenfalls ein Kicker – mit 5704 Stimmen. Uwe Gurgel von der SSV PCK Schwedt vereinigt noch mehr Fans hinter sich. Der Kegler holt 5845 Stimmen, er lässt damit das Feld weit hinter sich.

Anerkennung des Bürgermeisters

Traditionell zeichnet der Bürgermeister beim Sportlerball auch die besten Akteure des Jahres aus. Die Kriterien sind streng, müssen die Sportler doch mindestens bei einem internationalen Turnier dabei gewesen sein oder bei einer deutschen Meisterschaft mindestens eine Medaille oder einen Titel geholt haben. In diesem Jahr erhalten Jaqueline Seide und Lysann Kraatz aber zudem eine besondere Anerkennung von Bürgermeister Jürgen Polzehl. Denn beide Frauen engagieren sich außergewöhnlich für ihren Sport – das Reiten beziehungsweise das Turnen. Polzehl sagt: "Durch ihren Einsatz haben sie an vielen großen und kleinen Erfolgen einen großen Anteil."⇥pif

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG