Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In Not
3000 Euro für das Tierheim in Schwedt

Spende für das Tierheim: Toni Holtschke-Hanisch überreicht Heidrun Forchmann, Ursula Wyrembek und Jasmin Rohde mit Leila einen Scheck.
Spende für das Tierheim: Toni Holtschke-Hanisch überreicht Heidrun Forchmann, Ursula Wyrembek und Jasmin Rohde mit Leila einen Scheck. © Foto: Thorsten Pifan
Torsten Pifan / 21.05.2020, 03:00 Uhr - Aktualisiert 21.05.2020, 07:09
Schwedt (MOZ) Tierheim in Not: Weil es den Schwedter Tierschützern an Geld mangelt, haben sich die Stadtwerke Schwedt großzügig gezeigt. Stadtwerke-Vertriebsleiter Toni Holtschke-Hanisch hatte am Samstag in der MOZ von den Geldsorgen im Tierheim gelesen.

"Wir haben ohnehin gerade überlegt, ob wir nicht einen Betrag spenden sollen. Denn im Zuge der Pandemie sind einige Veranstaltungen ausgefallen, damit haben wir das dafür vorgesehene Geld nicht ausgegeben", sagt er.

Stadtwerke-Chef Dirk Sasson war von der Idee begeistert und nickt das Vorhaben ab. "Als Stadtwerke haben wir uns verpflichtet, auch die Vereine in unserem Geschäftsgebiet zu unterstützen", sagt Holtschke-Hanisch. Tierheim und Energieversorger verbinde zudem eine lange Partnerschaft.

Schatzmeisterin Ursula Wyrembek freute sich über den Scheck. "Uns sind vor allem Dauerspender abgesprungen, für diese suchen wir Ersatz", sagt sie. Nach dem Artikel in der Zeitung hatte es schon zahlreiche größere und kleinere Spenden gegeben. "Das hilft uns sehr viel weiter", sagt sie.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG