Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Pferdesport
Neues Terrain für Nachwuchsreiter in der Uckermark

Carola Voigt / 02.07.2020, 06:30 Uhr
Passow (MOZ) Seit dem ersten Jungzüchter-Treffen mit 19 Kindern und Jugendlichen am 13. März in Passow sind nun schon dreieinhalb Monate vergangen. Ein weiterer Workshop Anfang Mai sowie die Wettbewerbs-Feuertaufe am 6. Juni bei einer Kreistierschau sind der Corona-Krise zum Opfer gefallen. "Aber Aufgeben ist keine Option. Wir bleiben dran, um das Thema Jungzüchter auch in der Uckermark zu beleben", sagt Regina Mielke, Vorsitzende des Kreisreiterverbandes, die zusammen mit Anja Wagner vom Gut Angermünde im Pferdezuchtverein Uckermark (Dachverein der Pferdezüchter des nördlichen Bereiches Brandenburgs und Teilen des südlichen Mecklenburg-Vorpommerns) den Hut in puncto Jungzüchter auf hat. "Ob sich wirklich eine feste Truppe bildet, wird sich zeigen, denn die meisten sind Dressur- oder Springreiter, und das ist schon sehr zeitintensiv", fügt Anja Wagner hinzu.

Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 25 Jahren können sich für dieses Projekt anmelden. Das Interesse und der Spaß bei der Arbeit mit dem Pferd sowie der Teamgeist bei Workshops und Wettkämpfen sollten im Vordergrund stehen. Die Teilnehmer müssen nicht zwangsläufig Reiter sein und sie benötigen auch kein eigenes Pferd. Um die Jungzüchter optimal auf die Wettkampfsaison vorzubereiten, bieten die Vereine und der Verband mehrmals jährlich Workshops und Seminare an. Diese dienen der Vertiefung der Themen. Für die Jungzüchter gibt es dann Wettbewerbe von Vereins- über Landes- bis hin zur Bundesebene. Darüber hinaus finden alle zwei Jahre die Weltmeisterschaften statt.

Erster Workshop in Passow

Beim ersten Anlauf eines Jungzüchter-Treffens in der Uckermark2019 war das Interesse fast null. Nun folgte also der zweite Versuch, der gut ausgebucht war. Das Teilnehmerfeld bestand aus aktiven Reitern – darunter das Sextett der östlichen Uckermark mit Victoria Nitsch, Svea Wagner, Michelle Kühn, Lea-Jolie Raase, Jolina Bendisch und Amelie Michael – sowie aus Kindern und Enkeln von Züchtern. Neun Vertreter entsandte die westliche Uckermark. Teilnehmer aus Uckerland, Altlandsberg und Schöneiche komplettierten das Feld.

Bei den Passower Pferdefreunden, die auch jährliche Reitertage durchführen, fand Mitte März das erste und bisher einzige Zusammentreffen statt. Verlangt wurden drei Aufgabenbereiche: das theoretisches Wissen rund ums Pferd (Fütterung, Haltung, Körperbau) – wer den Basispass hat, war da schon mal gut gerüstet, die Beurteilung eines Pferdes (wie bei einer Stutbucheintragung werden Typ, Körperbau und Bewegung beurteilt) – sicherlich der schwierigste Teil, den man nur durch Erfahrung und Sachkunde hinbekommt,  und drittens das Vorstellen eines Pferdes (Vormustern) – die "Königsdisziplin". Am Ende ist Lohn der Arbeit das Pferd vorzubereiten – Putzen, Einflechten etc. und dann der Jury in der Dreiecksbahn vorstellen.

Die Ziele sind zunächst, eine Gruppe dafür zu begeistern und dann auch an Jungzüchterwettbewerben auf Kreisebene teilzunehmen. Die Besten können es bis zu den deutschen oder gar zu den Weltmeisterschaften schaffen. Der Brandenburger Vergleich hätte vom 16. bis 19. Juli in Neustadt (Dosse) stattfinden sollen, wurde aber gecancelt, genau wie der Bundeszüchterwettbewerb, der vom 24 bis 25. Juli in Münster angesetzt war. Die WM wurde auf 2021 verschoben, dann im holländischen Ermelo.

Ein Jungzüchterwettbewerb besteht aus mehreren Teilprüfungen. Fest dazu zählen die Theorie, das Vormustern und ab etwa zwölf Jahren die Pferdebeurteilung. Zusätzlich findet auf Bundesebene sowie bei der Weltmeisterschaft die Freispring-Beurteilung statt. Optional kann das rasse-typische Herausbringen ebenfalls als Teildisziplin ausgeschrieben werden.

Der Pferdezuchtverein Uckermark bekommt bei seinem Debüt große Unterstützung durch den Zuchtverband Brandenburg-Anhalt. Claudia Fuchs, dort verantwortlich für die Jungzüchter, wollte eigentlich beim zweiten Workshop in Angermünde/Zuchenberg dabei sein, um sich vom Engagement der Teilnehmer und Verantwortlichen zu überzeugen und den ein oder anderen Tipp zu geben, aber wegen Corona wurde daraus nichts.

Wettbewerbe seit 25 Jahren

1995 fanden in Brandenburg und Sachsen/Anhalt die ersten Jungzüchterwettbewerbe nach dem Vorbild der Hannoveraner statt. Schon damals bestand dieser Wettbewerb aus den drei Bereichen Theorie, Mustern und Herausbringen des Pferdes. Der Leitgedanke, Teamgeist und die Freude am Pferd, hat sich seither nicht verändert. "Nach dem Prinzip Erklären, Zuschauen und Selbermachen vermitteln wir Horsemanship", betont Claudia Fuchs.

Der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt hat mittlerweile auch große Erfolge zu vermelden. 17-mal gelang es Jungzüchtern aus Brandenburg-Anhalt, ob im Einzel oder im Team, die Siegerschärpe bei deutschen Titelkämpfen in Empfang zu nehmen. Hinzu kamen 14 Vizemeistertitel – eine Bilanz, zusammengefasst erst ab der Fusion beider Verbände im Jahr 2007. Bei der WM 2019 im Pferdesportzentrum der ober-öster-reichischen Marktgemeinde Stadl-Paura ergatterte das Team Brandenburg-Anhalt drei Bronzemedaillen in der Altersklasse I Junioren (16 bis 19 Jahre) und AK II Senior-Team (20-25). Mit 142 Startern von 20 Zuchtverbänden aus Österreich, Frankreich, Dänemark, Schweden, Irland, den USA, Kanada, den Niederlanden, Belgien und Deutschland hatten diese Weltmeisterschaften neue Dimensionen erreicht.

Auch bei der 10. Jungzüchter-Rallye zur Grünen Woche im Februar in Berlin belegten Teams aus der Brandenburg-Anhalt-Region die Podestplätze (1. Altmark, 2. Ruppiner Schweiz, 3. Altmark II). Ob es in diesem Jahr überhaupt noch Seminare oder weitere Wettkämpfe geben kann, ist weiter unklar.

Ein Jungzüchterwettbewerb besteht je nach Altersklasse aus mehreren Teilprüfungen

TheorieHier müssen die Jungzüchter in den Themengebieten Zucht,Haltung, Gesundheit, Fütterung, Sport etc. ihr Wissen beweisen. Der Schwierigkeitsgrad der Fragen orientiert sich am Alter derPrüflinge.

VormusternDie Königsdisziplin für jeden Jungzüchter. In diesem Prüfungsteil muss er selbst ein Pferd auf der Dreiecksbahn vorstellen. Hierbei gelten dieselben Bedingungenwie bei einer reellen Stutbuchaufnahme. Anspruch des Jungzüchters ist stets die bestmögliche Präsentation des Zuchttieres.

Pferdebeurteilung Dabei ist es entscheidend,sein theoretisches Wissen auch praktisch umsetzen zu können. Ein bis zwei Pferde werden von den Richtern vorbeurteilt. Danach beurteilen die Prüflinge die Tiere in den Hauptkriterien Typ, Körperbau und Bewegung. Bei der Auswertung werden die jeweiligen Abweichungen zwischen denNoten der Jungzüchter und denen der Richter ermittelt.Freispring-BeurteilungEin bis zwei Pferde werden von den Richtern vorbeurteilt. Danach beurteilen die Jungzüchter drei bis fünf weitere Tiere selbst in den Kriterien Trab, Galopp, Manier und Technik sowie Vermögen.Bei der Auswertung werdendie jeweiligen Abweichungenzwischen den Noten der Jungzüchter und der Richter ermittelt.

HerausbringenHierbei wird ein Pferd durchden Prüfling innerhalb eines bestimmten Zeitlimits schaufertig gemacht. Beurteilt werden die Sauberkeit, der Pflegezustand, Hufe, Zaumzeug und die rasse-typische Frisur. Es bietet sich an, diese Teildisziplin in jenenGruppen der jeweiligen Jung-züchter durchzuführen, welche auch das Pferd zugelost be-kommen haben. Dann kann dieseBewertung beim Vormustern mit einbezogen werden.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG