Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Denkmal
Weiterer Schritt zur kompletten Greiffenberger Mühle geschafft

Kerstin Unger / 29.07.2020, 05:00 Uhr - Aktualisiert 29.07.2020, 06:26
Greiffenberg (MOZ) Der Verein zur Förderung von Landwirtschaft, Handwerk und Kultur musste in den vergangenen Monaten wie viele andere wegen der Corona-Pandemie auf größere Veranstaltungen verzichten. Doch im Hintergrund läuft die Arbeit vor allem zum Wiederaufbau der Erdholländermühle in Greiffenberg weiter, sagt der Vereinsvorsitzende Horst Fichtmüller.

Ende Juni war Frederic Schüler, langjähriger Müller der historischen Mühle von Sanssouci, mit weiteren Vereinsmitgliedern zu Besuch. Man kennt sich aus der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg. "Er hat bei uns einen Lehrkurs zur Mahltechnik abgehalten", erzählt Horst Fichtmüller. Mehrere Zentner Ökogetreide sind dabei zu Grieß und Mehl vermahlen worden. Fünf Zentner hatte Stefan Palme, Geschäftsführer des Gutes Wilmersdorf, zur Verfügung gestellt. "Dort ist man sehr kooperativ. Das Korn wurde uns nicht nur gesponsert, sondern auch gleich noch ausgeladen."

Gerade wurde ein weiterer Auftrag vergeben, um eines Tages wieder eine komplette Mühle zu haben. Dank der Aktion "Aus 1 mach 3" der Ostdeutschen Sparkassenstiftung ist man einen großen Schritt weitergekommen. Dabei wurden dem Verein 100 000 Euro zugesichert, wenn man es schafft, innerhalb eines Jahres 50 000 Euro an Spenden zusammenzutragen. "Das hatten wir geschafft und sogar noch einiges mehr", berichtet der Vorsitzende. Mit diesem Geld, 50 000 Euro vom brandenburgischen Ministerpräsidenten, Zuschüssen vom Landwirtschaftsministerium und der Stadt Angermünde sowie weiteren Mitteln können die Arbeiten erst einmal weitergehen. Nächstes Vorhaben ist das Aufsetzen der drehbaren Kappe. Dafür wurde eine Fachfirma gesucht, die den hohen Qualitätsansprüchen gerecht wird. In Holland wurde man fündig. Eine Besichtigung vor Ort zeigte: "Es ist ein erprobtes Unternehmen, das schon Aufträge von Skandinavien bis Italien ausgeführt hat", so Horst Fichtmüller. Nach der Rückkehr habe man sich mit der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg darauf geeinigt, dieser Firma den Zuschlag zu geben.

Zwischenziel Pfingsten 2021

Wenn alles klappt, wird die Kappe von mehr als zehn Metern Durchmesser mit dem großen Wellrad für die beweglichen Flügel noch in diesem Jahr in der holländischen Werkhalle gebaut. "Die Teile werden dort komplett zusammengebaut, nummeriert und wieder auseinandergebaut", schildert der Vereinsvorsitzende. Nächstes Jahr soll die Inneneinrichtung montiert und das Ganze im Mai, vielleicht zwei bis drei Tage vor Pfingsten, mit einem großen Kran auf die Greiffenberger Mühle gehievt werden. "Das wäre eine tolle Geschichte", meint Horst Fichtmüller. "Dann fehlen nur noch die Flügel, die sich dahin drehen, wo der Wind herkommt und sich bei Sturm wegdrehen."

Wenn die Flügel dran sind, kann sich der Pfarrer a. D., der seit mehr als 25 Jahren dem Verein vorsteht, wirklich zur Ruhe setzen. Das wollte er eigentlich schon nach dem ersten Mahlgang tun, verrät er.

Langsam, jedoch Schritt für Schritt, geht es vorwärts. "Alles dauert eben etwas länger", sagt der 86-jährige Frauenhagener.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG