Bauamtsleiter Axel Kraetzer, der Amtsdirektor Lothar Ebert vertrat, beantwortete in seiner Ansprache die Frage "brauchen wir im Amtsbereich eine so starke Feuerwehr?" klar mit "ja". Die 49 Einsätze, zu denen die Amtsfeurwehr 2008 gerufen wurde - 15 Brände und 34 technische Hilfeleistungen - waren zwar deutlich weniger als im Jahr zuvor (93). Aber immerhin im Durchschnitt ein Einsatz pro Woche, rechnete Kraetzer vor.
An den Einsätzen seien insgesamt 615 Feuerwehrleute aus dem Amt beteiligt gewesen, so der Amtsleiter. Er betonte das keineswegs geringe finanzielle Engagement der Gemeinden für ihre Wehren. Auch wenn eine "Brandschutzpauschale" von 24,29 Euro je Einwohner nicht viel klingen würden. Hinzu kämen Investitionen in Gerätehäuser, in vier neue Löschbrunnen und anderes.
Amtsbrandmeister Andreas Zwick hob besonders hervor, dass sich viele Mitglieder der Amtsfeuerwehr 2008 qualifiziert hätten und der Ausbildungsstand damit deutlich verbessert worden sei. So hätten sich 15 Feuerwehrleute zum Truppmann, zwei zum Ortswehrführer, einer zum Gruppenführer, zwölf zum Sprechfunker, sieben zum Atemschutzträger und 14 zum Motorsägenführer weitergebildet.
Beachtliche Erfolge hätten Mitglieder der Amtsfeuerwehr auch 2008 wieder im Feuerwehrsport erzielt, erinnerte der Amtsbrandmeister. Als Beispiele nannte er erste Plätze bei den Kreismeisterschaften in Buckow für Männer- wie Frauenteams aus der Amtswehr und Erfolge der Jugendfeuerwehr bei den Bereichs- und Kreismeisterschaften. Die Golzower Jugendfeuerwehr schaffte sogar den vierten Platz bei den Landesmeisterschaften und das Team MOL Platz 3 bei den Deutschen Meisterschaften.
Die Grüße und den Dank von Landrat Gernot Schmidt für die "Einsatzbereitschaft während der großen Feldbrände im Sommer 2008" überbrachte Kreisbrandmeister Willi Rossow. Er dankte, wie auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Harald Mehls, auch den Partner (inne)n der Feuerwehrleute für ihre Unterstützung. Während ihre Kameraden feierten, sicherten je ein Trupp Feuerwehrleute aus Golzow, Manschnow und Zechin die Einsatzbereitschaft.
Medaille für treue Dienste, Sonderstufe Gold (50 Jahre)
Lothar Hundertmark, Hans Klitzke, Wolfgang Prestel, Hans Thiede (alle Genschmar); Herbert Juntke (Golzow); LOthar Stahnke (Manschnow); Waldemar Dittmann (Rathstock); Hubert Kattner (Zechin)
Medaille für treue Dienste in Gold (40 Jahre)
Hans-Jürgen Mühe, Detlef Rütz (beide Gorgast)
Medaille für treue Dienste in Silber (30 Jahre)
Werner Schauerhammer (Alt Tucheband), Jürgen Hapke (Bleyen), Jörn Rehfeld (Zechin)
Medaille für treue Dienste in Bronze (20 Jahre)
Sven Henze und Kai Henze (beide Manschnow)
Medaille für treue Dienste
in Kupfer (10 Jahre)
Claudio Treptow, Olaf Bauer, Ferry Menz, Marco Schulz, Moris Schulz (alle Alt Tucheband); Marco Sander (Genschmar); Bernd Finger, Kai Hinkelmann (beide Golzow); Tobias Zepf (Rathstock); Guido Steinhardt, Andy Seidemann (Zechin); Christian Falk (Manschnow)
Beförderungen
; zum Feuerwehrmann: Ricardo Grünberger, Stephan Kolberg (beide Gorgast); Oberfeuerwehrmann : Tim Elsholz, Andreas Fröhlich, Paul Krüger (alle Gorgast); Hauptfeuerwehrmann : Holger Hackbarth, Maik Hartung, Silvio Kunert, Marc Maciosek (alle Gorgast); Martin Engel (Golzow); Löschmeister : Steffen Graf (Manschnow), Gerd Matz (Gorgast), Andy Seidemann (Zechin); Oberlöschmeister : Thomas Wurl (Gorgast)