Die einen glänzen mit einer Abiturnote von 1,0. Die anderen haben ihre Schule bei Wissenswettbewerben hervorragend vertreten oder waren immer freiwillig zur Stelle, wenn irgendwo irgendjemand Hilfe und Unterstützung brauchte, Schulveranstaltungen vorbereitet oder die Schülerzeitung geschrieben werden musste. Solch besonderer Einsatz, der über den normalen Schüleralltag hinausgeht, wird im Einstein-Gymnasium seit Jahren öffentlich gewürdigt. Die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse bot den Rahmen, die besten Absolventen des Jahrgangs 2014 auszuzeichnen. Dafür stiften Schule, Förderverein und Partner des Gymnasiums verschiedene Preise.
Eine der begehrtesten, hochdotierten Ehrungen ist der Excellence-Preis des PCK, mit dem naturwissenschaftliche Begabung und besonderes soziales Engagement hervorgehoben werden soll. Zwischen PCK und Einstein-Gymnasium gibt es seit einigen Jahren eine besonders enge Partnerschaft, hat sich doch die Schule naturwissenschaftlich profiliert und ist seit dem vergangenen Jahr erste MINT-Schule der Uckermark, eine Schule mit dem Schwerpunkt Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Erstmals schlugen in diesem Jahr nicht Lehrer die Preisträger für den Excellence-Preis vor, sondern Schüler konnten sich selbst bewerben.
Zehn Bewerbungen wurden eingereicht, sechs Preise werden 2014 verliehen, erstmals uckermarkweit, verkündete PCK-Vertreter Jens Haselow, der gemeinsam mit Vica Faynor den mit je 1200 Euro dotierten Preis an zwei Angermünder Schüler überreichte. Melanie Petzel, Abitu-rientin mit 1,0-Durchschnitt, und Georg Stichel, der sich nicht nur als Mathematik-Genie, sondern auch durch Bescheidenheit und Hilfsbereitschaft einen Namen machte, nahmen den begehrten Excellence-Preis entgegen.
Eine besondere Auszeichnung ist auch der Einstein-Preis des Schulfördervereins, den Angermünder Künstler jedes Jahr neu entwerfen. In diesem Jahr hat Christian Breßler den (Ein-) Stein gestaltet, der an Jule Brandt sowie als Förderpreise auch an Jennifer Hufe und Daniela Hinz verliehen wurde. Letztere kam erst später ins Gymnasium und hat sich durch besonderen Fleiß zum Abitur gekämpft.
Erstmals lobte zudem Schulleiterin Kerstin Hainich-Doepner einen Preis aus, den sie Laura Promehl für ihr ehrenamtliches Engagement für die Schule überreichte. Laura hat sich vor allem für die Schülerzeitung engagiert. Laura und Miriam Machein wurden außerdem für das Ehm Welk-Stipendium vorgeschlagen, das im August verliehen wird.