"Um die Angermünder Unternehmen in dieser Situation zu unterstützen, ist der Angermünder Beitrag – der Gebührenerlass – als kleiner Baustein, neben den anderen Förderungen durch Bund und Land, die den angefallenen Verlust für viele Betriebe nur ansatzweise kompensieren, zu sehen", begründet Theiß diesen Vorstoß. Endgültig entscheiden wird darüber die Stadtverordnetenversammlung am 9. September.
Auch die Kitabeiträge für die Notbetreuung sowie die eingeschränkte Regelbetreuung während der Corona-Krise sind eines der Themen der öffentlichen Hauptausschusssitzung, die heute um 17 Uhr in der Turnhalle der Puschkinschule in der Fischerstraße stattfindet.
Auf der Tagesordnung steht außerdem die Ausrufung des Klimanotstandes in Angermünde. Zu Beginn der Versammlung ist eine Einwohnerfragestunde vorgesehen.