Mehrmals verschoben und immer noch nicht geöffnet ist das neue Museum in Angermünde, auf das nicht nur die Einwohner seit einem Jahr gespannt sind. Erst lag es an Bauverzögerungen, unter anderem durch langwierige archäologische Untersuchungen und Bauüberraschungen bei der Sanierung des denkmalgeschützten rund 200 Jahre alten Gebäudes in der historischen Altstadt. Jetzt machte die Corona-Pandemie mit ihren strengen Beschränkungen der fest geplanten und sehnsüchtig erwarteten Eröffnung mit einem Jahr Verspätung erneut einen Strich durch die Rechnung.

Neues Museum ohne Besucher

Das traditionsreiche, frisch sanierte Haus Uckermark am Marktplatz ist zwar fertig, aber bevor es richtig eröffnet wurde, schon wieder geschlossen auf unbestimmte Zeit. Auch die Veranstaltungsreihe „Objekt des Monats“, mit der Museumsleiter Ralf Gebuhr die Wartezeit verkürzen wollte, ist nicht möglich. Ein neues Museum ohne Publikum. Doch es gibt einen kleinen Trost. Auf der Internetseite der Stadt Angermünde kann man einen virtuellen Einblick in das neue Museum bekommen. Der Angermünder Unternehmensgründer von VR Easy hat einen 360-Grad-Rundgang durch das Museum entwickelt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.