Die neuen Entwicklungen in der Corona-Pandemie bringen Veranstalter erneut in Planungsnot. Der beliebte Kinderweihnachtsmarkt der Stadtwerke und auch der Angermünder Gänsemarkt, der traditionell am zweiten Adventswochenende auf dem historischen Markt stattfindet, wird in diesem Jahr abgesagt. Es ist das erste Mal. Nur in einem Jahr musste der Gänsemarkt wegen Orkangefahr vorzeitig abgebrochen werden.

Kleine Alternative der Händlermeile

Die Angermünder Händlermeile will jedoch versuchen, unter Einhaltung der Hygienebestimmungen neben dem neuen Angermünder Regionalmarkt an jedem ersten Sonnabend im Monat alternativ in der Rosenstraße eine kleine Marktatmosphäre mit einigen Ständen zu gestalten.
Auch die Angermünder Sprachwoche kann nicht wie geplant stattfinden. Sie sollte eigentlich bereits im Mai durchgeführt werden, wurde wegen Corona auf Ende November zum bundesweiten Vorlesetag verschoben und steht nun wieder auf der Kippe.

Akteure stehen in Startlöchern

„Wir können leider zur Zeit keine zentrale Aktion planen und deshalb auch keine Förderung beantragen. Aber wir haben viele einzelne engagierte Akteure, die in den Startlöchern stehen und je nach aktueller Situation trotzdem kurzfristig, flexibel und ehrenamtlich ihre Angebote durchführen wollen“, sagt Organisatorin Kena Hüsers. Geplant waren unter anderem Lesungen in Schulen und Seniorenheimen. Über das Veranstaltungsprogramm wird zeitnah informiert.