Das Nabu-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle durfte nach den ersten Corona-Lockdown im Frühjahr wieder unter Beachtung strikter Hygieneauflagen öffnen. Seit Mittwoch ist aber auch die Umweltbildungseinrichtung geschlossen. Die Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Damit fällt für viele Angermünder und Gäste der beliebte Spaziergang nach dem deftigen Weihnachtsessen in der weitläufigen Naturerlebnislandschaft aus. In der Vergangenheit war die Blumberger Mühle auch im Advent und über die Festtage ein beliebtes Ausflugsziel für Familien.

Besucherzahlen fast wie im vorigen Jahr

Doch schon im Herbst mussten etliche Veranstaltungen wie Seminare oder der große Fischzug an den Blumberger Teichen abgesagt werden. „Zuletzt konnten wir in der Umweltbildung noch das Programm für kleine Gruppen für die Schulklassen umsetzen. Aber in den vergangenen Wochen fiel schon manches hinten runter, sodass wir jetzt aber zumindest keine Absagen haben“, sagt die Leiterin Aija Torkler.
Jedoch war die Besucherzahl 2020 fast so hoch wie im vorigen Jahr. Auch am Dienstag wurden noch Gäste begrüßt. „Wir nutzen die Zeit bis zum 10. Januar für Vorbereitungen auf die nächste Saison und die Überarbeitung des Programms. Digital wollen wir neue Akzente setzen und die Besucher mit interessanten Themen überraschen, auch wenn sich mehr am Bildschirm abspielen wird“, meint Aija Torkler.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.