Der Jugendbeirat der Stadt Angermünde soll Verstärkung bekommen. Der Schüler Konstantin Lichtwald möchte in das Gremium berufen werden und stellte sich kürzlich dem Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuss vor. Konstantin ist 13 Jahre alt, kommt aus Angermünde und besucht die achte Klasse der Gesamtschule Talsand in Schwedt. Er hat bereits seit Ende vorigen Jahres im Jugendbeirat mitgearbeitet und engagiert sich gern für die Belange seiner Generation.

Mindestzahl der Mitglieder liegt bei fünf

Sein Interesse für dieses Ehrenamt kommt wie gerufen, denn von den neun Mitgliedern, die im Oktober vergangenen Jahres von der Stadtverordnetenversammlung in den Jugendbeirat berufen wurden, waren zuletzt nur noch fünf dabei. Vier sind aus persönlichen Gründen aus dem Beirat ausgetreten. Fünf Mitglieder sind laut Hauptsatzung der Stadt Angermünde die Mindestzahl.
Bürgermeister Fredrik Bewer dankte Konstantin Lichtwald, dass er sich einbringen möchte. Wenn er sich einen Überblick über Geschehnisse in der Stadt verschaffen möchte, sei er im Rathaus herzlich willkommen. Der Ausschussvorsitzende Wilfried Belde wünschte dem 13-Jährigen eine gute Zusammenarbeit mit dem Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuss. „Wenn es Fragen oder Probleme gibt, kannst du dich immer über den Bürgermeister an uns wenden“, versicherte er.
Der Ausschuss stimmte geschlossen für Konstantins Berufung. Das letzte Wort haben nach dem Hauptausschuss am 1. Dezember die Stadtverordneten, die am 16. Dezember tagen.