Die Angermünder Stadtverordnetenversammlung wird in ihrer Sitzung am 16. Dezember über einen Vertrag mit dem Tourismusverein zur Fortführung der touristischen Entwicklung beschließen. Kern dieses Vertrages ist ein verlässlicher, nicht zweckgebundener finanzieller Zuschuss für weitere fünf Jahre, der sich dann um jeweils ein weiteres Jahr verlängert, sofern nicht einer der Vertragspartner kündigt. Damit soll um dem Verein Planungssicherheit gegeben werden.

Verein betreibt Touristeninformation

Seit 2010 erhält der Verein regelmäßig einen festen Zuschuss, um die Touristeninformation personell und qualitativ abzusichern und touristische Projekte zu entwickeln. In den vergangenen Jahren hat sich der Tourismus als wichtiger Wirtschaftsfaktor immer weiter entwickelt und mit der Ausweisung der Stadt als staatlich anerkannter Erholungsort und der dafür 2016 beschlossenen Erholungsortentwicklungskonzeption an Qualität und Bedeutung gewonnen. Auch der Umzug der Touristinformation in das neue Domizil im Haus Uckermark wertet das touristische Angebot auf.

Jährlicher Zuschuss von 125.000 Euro

Mit dem Vertrag soll die touristische Entwicklung in Angermünde und den Ortsteilen weiter gesichert werden. Hierfür soll der Tourismusverein einen jährlichen und nicht zweckgebundenen Zuschuss in Höhe von 125.000 Euro erhalten, der den allgemeinen Kostensteigerungen angepasst und schrittweise erhöht werden soll. In den Jahren 2017 bis 2019 betrug die durchschnittliche Preissteigerung rund 1,5 Prozent, was eine erste Erhöhung des Zuschusses um 1.875 Euro zur Folge haben würde. Im Hauptausschuss wurde dem Beschlussvorschlag zugestimmt.